ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2014Randnotiz: Vom Unbewussten gesteuert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In dem Artikel wird sehr richtig angeführt, „dass Hirnaktivität bereits bis zu zehn Sekunden vor einer bewusst werdenden Entscheidung in Kontrollzentren des Gehirns zu erkennen ist“. Dieses Wissen hat sich seit der Entdeckung 1979 stark verdichtet und bestätigt. Die Frage, ob wir deswegen einen „freien Willen“ haben, ist naiv, irrelevant und falsch gestellt. Vielmehr sollten wir begreifen, dass unser Unbewusstes uns steuert, und die Konsequenzen daraus ziehen, zum Beispiel die Ausrichtung fast der gesamten Medizin ändern. Es ist zwangsläufig suboptimal im technisch-rationalen Bereich zu wursteln, wenn der Mensch im emotionalen Gefühlsdenken tickt. Das erklärt die immensen Kosten des Gesundheitswesens für eine Menge Unsinn und die wachsende Frustration der Beteiligten, besonders der Patienten.

Dr. med. Udo Saueressig, 74931 Lobbach

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote