ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2014Qualitätsmanagement: Fragen, die auf eine kritische ärztliche Antwort warten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Herzlichen Glückwunsch, Herr Kollege Costa, und vielen herzlichen Dank, dass endlich einmal einer in „dem“ offiziellen Organ der Deutschen Ärzteschaft die Wahrheit ausspricht.

Sie dürften bei vielen Kollegen offene Türen einrennen! Die bisher von allen Beteiligten unbeantwortete Kernfrage nach dem wissenschaftlichen Nachweis für die Sinnhaftigkeit des QM ist bis heute von den Protagonisten des Systems ja weder angedacht noch beantwortet worden. Dementsprechend lau und nahezu substanzlos fällt auch das Pro für das Qualitätsmanagement aus.

Hinzufügen darf man auch noch, dass im Qualitätsmanagement sich in der Regel ja die Mitarbeiter eines Krankenhauses versammeln, die an anderer Stelle überfordert sind.

Anzeige

Vielleicht sollte man diese Serie fortführen, Vorschläge wären: „Wer zertifiziert wen?“, „Wem nützt das-Case-Management?“ und „Wie viel Mitarbeiter in der Pflegedirektion verträgt ein Krankenhaus?“ All das wären wertvolle Themen, die auf eine kritische ärztliche Antwort warten. Nochmals vielen Dank!

Prof. Dr. med. Thomas-Alexander Vögeli, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH, 52146 Würselen-Bardenberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.