ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2014Medizinische Fakultät Essen: 10 Jahre Simulationspatienten

KULTURTIPPS

Medizinische Fakultät Essen: 10 Jahre Simulationspatienten

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Simulationspatienten stellen die Krankheitsbilder authentisch und glaubhaft dar.
Die Simulationspatienten stellen die Krankheitsbilder authentisch und glaubhaft dar.

Seit zehn Jahren setzt die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) Simulationspatienten für die Ausbildung der Studierenden ein. Mit ihrer Hilfe lernen die angehenden Ärztinnen und Ärzte, die richtigen Fragen zu stellen und dabei auch den richtigen Ton im Umgang mit ihren Patienten zu treffen. „Mit Hilfe der Simulationspatienten üben unsere Studierenden Anamnese-Gespräche, klinische Untersuchungen und die daraus abgeleitete Diagnosestellung. Das Überbringen schwieriger Nachrichten wird ebenfalls gezielt im geschützten Rahmen trainiert“, erklärt Prof. Dr. med. Joachim Fandrey, Prodekan für Studium und Lehre.

Die Simulationspatienten, die mittlerweile an zahlreichen medizinischen Fakultäten im Einsatz sind, stellen die verschiedenen Krankheitsbilder so authentisch und glaubhaft dar, dass man sie kaum von einem echten Patienten unterscheiden kann. Zudem unterstützen sie die Dozenten in der praktischen Vermittlung von Untersuchungstechniken. Neben der schauspielerischen Ausbildung werden die Simulationspatienten dem jeweiligen Anlass entsprechend gekleidet. So trägt beispielsweise der junge Mann, der einen Fahrradunfall simuliert, zerrissene Kleidung. Zudem werden Wunden professionell geschminkt. Seit dem Jahr 2004 werden an der Medizinischen Fakultät Essen Simulationspatienten eingesetzt, damals aber noch in einem deutlich kleineren Rahmen. Im April ist das Programm in die Räume des neuen Lehr- und Lernzentrums der Medizinischen Fakultät umgezogen, wo unter anderem mit Hilfe der durch einseitig durchschaubare Spiegel verbundenen Räume besonders authentische Situationen durchlaufen und beobachtet werden können.

Anzeige

Wer Interesse daran hat, sich als Simulationspatient zu bewerben, findet weitere Informationen unter www.uni-due.de/med/simulationspatienten. Kli

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote