ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2014Risikomanagement: Alle sitzen im gleichen Boot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Seit der Entscheidung des G-BA vom 23. Januar 2014 nimmt die öffentliche Wahrnehmung für die Notwendigkeit eines wirksamen Risikomanagements auch in Krankenhäusern zu. Ein Ausdruck davon ist der Artikel von Alexander Euteneier.

So sehr ich den Inhalt schätze und für richtig erachte, so sehr möchte ich anmerken, dass Risikomanagement nur funktioniert – funktionieren kann –, wenn die Mitarbeiter eines Krankenhauses in allen Bereichen von Verwaltung über Ärzte, Pflegekräfte und Funktionskräfte bis hin zum Servicepersonal verstehen, dass sie im gleichen Boot sitzen und alle trotz bester Bemühungen Fehler machen, einfach weil sie Menschen sind. Niemand ist davon ausgenommen. Dieses Verständnis muss man aber aktiv wecken.

Wichtig ist dabei auch, dass die in vielen Krankenhäusern herrschende „culture of blame“ endlich aufhört. Persönliches Fehlverhalten ist weiterhin zu rügen; jedoch – die allermeisten Fehler sind systembedingt und nicht individuell kausal verursacht. Diese Fehler gilt es zu eliminieren – als Gemeinschaftsaufgabe . . .

Anzeige

Dr. med. Walter Merkle, Fachbereichsleiter Urologie II,
DKD HELIOS Klinik Wiesbaden, 65191 Wiesbaden

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema