ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2014Krankenhaus-App: Den Patienten virtuell an die Hand nehmen

MEDIEN

Krankenhaus-App: Den Patienten virtuell an die Hand nehmen

Kerst, Stefan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wie sich abheben von den zahlreichen Krankenhäusern im Umland? Wie eine Bindung zwischen Patienten/Besuchern und Krankenhaus schaffen? Das Lukas-Krankenhaus in Bünde macht das seit Juni dieses Jahres mit einer eigenen App. Die „Lukas-App“ nimmt den Patienten an die Hand, führt ihn intuitiv zum Krankenhaus und begleitet ihn in der Einrichtung.

Die klare Struktur der App, eine Navigationshilfe und Gebäudepläne erleichtern es den Nutzern, sich im Krankenhaus zurechtzufinden.
Die klare Struktur der App, eine Navigationshilfe und Gebäudepläne erleichtern es den Nutzern, sich im Krankenhaus zurechtzufinden.

An erster Stelle im App-Menü erhält der User direkt alle wichtigen Nummern für den Notfall. Ob zur Notfallambulanz des Krankenhauses, zur städtischen zentralen Notfallpraxis, zur landesweiten Notfallrufnummer oder zum Notruf 112 – hier stellt die App direkt und ohne Zeitverlust die Verbindung her.

Anzeige

Im Bereich „Aktuelles“ sind nicht nur aktuelle Meldungen und Veranstaltungshinweise abrufbar, sondern beispielsweise auch Fotos der Neugeborenen. Wer sich für einen der anstehenden Vorträge interessiert, findet hier zusätzlich weiterführende Informationen, kann diesen Termin in den Kalender des Gerätes übernehmen und sich auch zum Veranstaltungsort navigieren lassen.

Zwei weitere patientenfreundliche Features sind die integrierten Checklisten und der Klinikfinder. In verschiedenen Rubriken, wie etwa wichtige Unterlagen, Hygieneartikel oder Kleidung, erhält der Patient einen guten Überblick, was er für seinen Klinikaufenthalt braucht. Über den internen Klinikfinder gelangt der User intuitiv zum richtigen Ansprechpartner für sein medizinisches Problem. Auf einer Grafik tippt er einfach auf das entsprechende Körperteil, das ihm Beschwerden bereitet. So gelangt er zur zuständigen Klinik, erhält Informationen zum Leistungsspektrum, sieht Kontaktbilder der Ansprechpartner und Chefärzte und kann wieder per Fingertipp direkt mit der Klinik in Kontakt treten.

Über den Menüpunkt Orientierung kann sich der User von seinem aktuellen Standort zum Haupteingang des Hauses, zu den Parkplätzen und zur Notfallambulanz navigieren lassen. Zudem gibt es einen detaillierten Gebäudeplan, über den sich der Nutzer die sechs Etagen des Hauses anzeigen lassen kann. Dabei sieht er, welche Stationen und Einrichtungen sich auf der jeweiligen Etage befinden. An wichtigen Punkten im Haus sind außerdem QR-Codes installiert, so dass mit einem QR-Code-Scanner ausgestattete Besucher jederzeit hilfreiche Informationen zu den Standorten erhalten. Auf diesem Weg besteht außerdem die Möglichkeit, das Haus virtuell – mit Foto und Video – zu erkunden.

Unter der Rubrik Kummerkasten verbirgt sich ein Tool für modernes Beschwerdemanagement: Anregungen, Tipps oder positive Kritik können Patienten über ein integriertes Formular unkompliziert und auf schnellstem Weg – mit Foto – an die Krankenhausleitung senden.

Die App ist kostenfrei für iPhone, iPad und iPad touch erhältlich.
Weitere Informationen unter http://player.vimeo.com/video/95865581.

Dr. med. Stefan Kerst,
Vorstand, Lukas-Krankenhaus Bünde

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote