ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2014Chronisches HWS-Schleudertrauma: Intensive Physiotherapie ist nicht besser als Beratung

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Chronisches HWS-Schleudertrauma: Intensive Physiotherapie ist nicht besser als Beratung

Dtsch Arztebl 2014; 111(46): A-2016 / B-1716 / C-1642

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Häufig leiden Patienten mit einem Schleudertrauma der Halswirbelsäule (HWS) länger als sechs Monate an Symptomen. Bis zu 30 % berichten über mittelschwere bis schwere Schmerzen und Funktionsbeeinträchtigung. In einer australischen Studie wurde nun randomisiert untersucht, wie ein aufwendiges Physiotherapieprogramm im Vergleich zu Beratung und Aufklärung wirkte. In die PROMISE-Studie wurden 172 Patienten eingeschlossen, die nach einen Schleudertrauma mehr als drei Monate und weniger als fünf Jahre unter chronischen Schmerzen litten. Randomisiert wurden sie mit einem umfangreichen Physiotherapieprogramm in 20 einstündigen Sitzungen über zwölf Wochen oder mit einem einmaligen Aufklärungs- und Beratungsgespräch sowie weiteren telefonischen Kontakten behandelt. Bei der einmaligen 30-minütigen Beratung lasen die Patienten eine Broschüre zu ihrer Erkrankung und übten die dort empfohlenen Übungen unter Anleitung eines Physiotherapeuten. Offene Fragen wurden geklärt. Wenn die Patienten weiteren Beratungsbedarf hatten, konnten sie den Physiotherapeuten zweimal telefonisch kontaktierten. Die Übungen konnten sie nach eigenem Ermessen ausführen.

Primärer Endpunkt der Studie war die Schmerzintensität, gemessen durch einen verblindeten Untersucher mit Hilfe einer 10-Punkte-Skala zu Beginn der Studie, nach 14 Wochen, sechs und zwölf Monaten. Durch die intensive Physiotherapie wurden jedoch die Schmerzen nicht stärker gelindert als durch die alleinige Beratung der Patienten. Auch keiner der sekundären Endpunkte wurde durch die intensive Physiotherapie stärker verbessert als in der Vergleichsgruppe. Möglicherweise ist die Komplexität der Erkrankung mit zentraler nozizeptiver Übererregbarkeit und posttraumatischen Stresssymptomen eine Erklärung für die fehlende Wirkung der intensiven Physiotherapie.

Fazit: Bei Patienten mit chronischen Schmerzen nach einem Schleudertrauma wirkt Aufklärung und Beratung ebenso gut wie eine intensive und damit kostspielige Physiotherapie. Allerdings ist noch unklar, wie Aufklärung und Beratung am sinnvollsten durchgeführt werden, damit der Patient den optimalen Nutzen hat. Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Michaleff Z, et al.: Comprehensive physiotherapy exercise programme or advice for chronic whiplash (PROMISE): a pragmatic randomized controlled trial. Lancet 2014; 384: 133–41.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema