ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2014Neurorehabilitation: Unmittelbar umsetzbare Lösungen

MEDIEN

Neurorehabilitation: Unmittelbar umsetzbare Lösungen

Dtsch Arztebl 2014; 111(47): A-2074

Knecht, Stefan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wer als Arzt Erkrankungen des Nervensystems begegnet, hat häufig das Privileg und die Freude, die Wiedererholung gestörter Nervenfunktionen erleben und begleiten zu können. Allerdings ist diese Erholung nicht immer ein Selbstläufer, sondern meist Ergebnis handfester und anspruchsvoller medizinischer Arbeit. Die drei gestandenen Kliniker Müller, Walther und Herzog haben jetzt ein lange überfälliges Buch zur Praxis der Neurorehabilitation herausgegeben. Gewidmet ist es ihrem klinischen Lehrer und Doyen der Neurorehabilitation, Eberhard Koenig.

Da das Buch sich auch an nicht-ärztliche rehabilitativ tätige Berufsgruppen wendet, beginnt es mit einer Propädeutik neurorehabilitations-relevanter Erkrankungen. Diese umfassen nicht nur neurologische Störungen im engeren Sinn, sondern auch das Nervensystem mitbetreffende intensivmedizinische Krankheitsbilder. Es folgen praxisorientierte Darstellungen motorischer, psychologischer, logopädischer, pflegerischer und intensivmedizinischer Therapieverfahren. Weitere Kapitel behandeln anderenorts nicht befriedigend abgebildete, aber in der Praxis extrem wichtige Probleme, wie Inkontinenz, Schmerzen, Trachealkanülenmanagement, Atmungstherapie, heterotope Ossifikationen, Kieferöffnungsstörungen oder paroxysmale sympathische Hyperaktivität. Ein sehr gutes Kapitel zu den häufigsten internistischen Problemen, denen man in der Neurorehabilitation begegnet, zeugt von Sachkenntnis, jahrzehntelanger einschlägiger Erfahrung sowie Mut, Wissenslücken zu benennen und eigene Lösungen darzulegen. In anderen Teilen des Buches würde man sich etwas mehr dieser klaren Kennzeichnung von evidenzbasiertem gegenüber tradiertem Vorgehen wünschen.

Anzeige

„Praktische Neurorehabilitation“ ist ein Schülerbuch. Das beschränkt Expertise und Aufmerksamkeitsfokus, auf welche zugegriffen werden kann. Der Lehrer kann jedoch stolz sein auf die neurorehabilitative Breite und Tiefe, die diese Schülerschaft abdeckt. Der Leser kann dankbar sein für Überblick, Einblick und unmittelbar umsetzbare Lösungen in einem spannenden und immer wichtiger werdenden Bereich der Neuromedizin. Stefan Knecht

Friedemann Müller, Ernst Walther, Jürgen Herzog (Hrsg.): Praktische Neurorehabilitation. Kohlhammer, Stuttgart 2014, 400 Seiten, gebunden, 84,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema