ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2014Arzt–Patient: Erfolgreiches Projekt in den USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Kollegen Schmidt et al. sprechen in ihrem Beitrag ein wichtiges Thema an – die gezielte Einbindung des Patienten und seiner Ressourcen in die ärztliche Beratung. Dabei wird hier nicht nur die Stellung des Patienten gestärkt, sondern tatsächlich Fähigkeiten/Befähigungen gefördert.

Ein anderer Ansatz, neben Schulungsmaßnahmen zur Förderung der Patienten-Kompetenzen, wird derzeit in den USA untersucht: die vollständig transparente Arzt-Patient-Kommunikation. Hier wird den Patienten über gesicherte Online-Portale Zugang zu den Original-Aufzeichnungen des Arztes gewährt, in der Regel innerhalb von 24 Stunden nach Besuch beim Hausarzt (Projekt „Open Notes“ – www.myopennotes.org). Das Projekt wurde an der Harvard Medical School vor drei Jahren gestartet und hat innerhalb kürzester Zeit eine Welle ausgelöst, die nun über das Land zieht. Erste wissenschaftliche Langzeitanalysen zu den Effekten auf Patienten-/Arztseite liegen vor – mit bemerkenswerten Ergebnissen. Besonders überraschend war die Tatsache, dass auch die Ärzte, die zu Studienbeginn skeptisch gewesen waren, das Projekt nach Ende der Studienphase eigenhändig fortführten und kaum störende Effekte beobachteten (zum Beispiel auf Arbeitsabläufe, Zeitbudgets). Die Patienten waren „begeistert“ und berichteten unter anderem, dass sie Gesundheitsinformationen nun deutlich besser verstünden oder Arztbesuche besser vor- und nachbereiten konnten, auch weil sie Informationen mit anderen teilen/diskutieren könnten. Die Arzt-Patienten-Beziehung habe sich stark verbessert sowie die Selbsthilfekompetenzen.

Aufgrund der vielversprechenden Ergebnisse haben führende „Health Care Systems“ das Projekt übernommen und die Zielgruppen ausgeweitet. Am Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston, einer der großen Unikliniken der Harvard Medical School, haben die Patienten jetzt Zugang zu den Aufzeichnungen auch der Spezialisten. Weitere große Studien sind auf dem Weg.

Anzeige

Literatur beim Verfasser

Prof. Dr. med. Tobias Esch, Beth Israel Deaconess Medical Center, Harvard Medical School, Division of General Medicine and Primary Care, 330 Brookline Avenue, Boston,
MA 02215, USA

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema