ArchivDeutsches Ärzteblatt21/1996Drei Häuser sollen dichtgemacht werden

POLITIK: Aktuell

Drei Häuser sollen dichtgemacht werden

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BERLIN. Die Krankenkassenverbände von Berlin haben Ende März die Versorgungsverträge mit drei Krankenhäusern freier Träger zum 31. März 1997 wirksam gekündigt. Diese Häuser – das Krankenhaus Hildegard, das Evangelische Krankenhaus in der Hohenzollernstraße in Zehlendorf und das DRK-Krankenhaus Mark Brandenburg in Mariendorf – sollen in Pflegeeinrichtungen "umgewidmet" werden. Erhalten bleiben sollen die ursprünglich ebenfalls gekündigten Krankenhäuser Hubertus, Malteser und DRK-Mark Brandenburg in Wedding. Sie müssen jedoch mit den Krankenkassenverbänden ein geändertes Leistungsspektrum aushandeln und 38 Millionen DM einsparen. Der Rest der geforderten Einsparungen soll durch eine Budgetminderung in allen 98 Berliner Kliniken, eine Verkürzung der Verweildauer und eine neue Geriatrieplanung aufgebracht werden. Die Zahl der Klinikbetten soll bis 1999 um 2 000 auf 26 500 reduziert werden. Seit 1990 war die Zahl bereits um 10 000 auf 32 000 gesenkt worden. HC
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote