ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2014Pay For Performance: Etabliert und erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ergebnisbasierte Vergütungen im deutschen Gesundheitswesen sind – trotz der in Teilen sehr kritischen Bewertung – nicht nur möglich, sondern bereits etabliert und erfolgreich. Die Repromed Service GmbH als Tochter des Berufsverbandes Reproduktionsmedizin Bayern e.V. hat bereits 2006 (!) mit dem BKK Landesverband Bayern einen Integrationsversorgungsvertrag im Bereich der In-Vitro-Fertilisation geschlossen. Neben einer Reihe von Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Dokumentation beinhaltet der Vertrag auch Vergütungsbestandteile, die nur bei Eintritt des definierten medizinischen Ziels – Eintritt der Schwangerschaft und Fortbestand bis mindestens SSW 12 – ausbezahlt werden. Der Vertrag erfreut sich bei bislang über 4 500 Patientinnen großer Beliebtheit. Sicher ist in der assistierten Reproduktionstechnik die Messung des Erfolges einfacher als in vielen anderen Bereichen der Medizin. Aber der Beweis, dass ergebnisbasierte Vergütungssysteme grundsätzlich möglich, stabil und erfolgreich sein können, wird von den bayerischen Reproduktionsmedizinern und den bayerischen Betriebskrankenkassen mittlerweile im neunten Jahr erbracht.

Dipl.-Kfm. Jan Hacker, Geschäftsführer der Repromed
Service GmbH, 95448 Bayreuth

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote