ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2014Psychotherapie: Altes Bier aus neuen Hähnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ja, es ist wahr: Es gibt einen großen Bedarf für Psychotherapie in unserer Gesellschaft. Psychotherapie kann je nach Dia-gnose präventiv, kurativ, als alleinige Therapie oder auch zur Begleitung oder Unterstützung anderer therapeutischer Maßnahmen eingesetzt werden. Sie kann kurzfristig wirksam sein oder ein langfristiges Erfordernis. Harald J. Freyberger und Michael Linden führen eine Vielzahl sinnvoller und evidenzbasierter Möglichkeiten für die Anwendung psychotherapeutischer Behandlungen auf.

Was in ihrem Beitrag für das DÄ dann allerdings folgt, ist eine in wohlgesetztere Worte gekleidete Version der launigen Aussage des Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, aus dem vergangenen Jahr: Man benötige nicht für jeden Bürger einen Psychotherapeuten, eine Flasche Bier tue es manchmal auch. Die Ausgangsthese, auf der Freyberger und Linden argumentieren, lautet schlicht: Wir werden uns niemals genügend Psychotherapeuten leisten, um den tatsächlich vorhandenen Bedarf zu befriedigen. Also muss der Bedarf so definiert werden, dass er zum vorhandenen Angebot passt. Es geht also in diesem Beitrag nicht um eine überfällige realistische Bedarfsplanung für ambulante psychotherapeutische Versorgung, sondern darum, einen als quasi naturgesetzlich festgestellten Mangel zu verwalten . . .

Vielleicht gibt es für all die Patienten/-innen, die dann von der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung für immer abgeschnitten werden, wenigstens eine Flasche Bier auf Rezept. Wir bevorzugen allerdings, gemeinsam mit allen Verantwortlichen guten Willens im Gesundheitswesen für eine psychotherapeutische Versorgung, das heißt für eine fachlich begründete Bedarfsplanung und für differenzierte und sachgerechte psychotherapeutische Angebotsstrukturen, zu kämpfen, die tatsächlich zweckmäßig, wirtschaftlich und am Bedarf der Patienten/-innen ausgerichtet ist.

Anzeige

Rudi Merod, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Berufsverband Psychosoziale Berufe e.V., 72076 Tübingen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote