ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2014Börsebius: Wildes Zocken

GELDANLAGE

Börsebius: Wildes Zocken

Dtsch Arztebl 2014; 111(49): A-2180 / B-1844 / C-1764

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei der jüngsten Börsebius-Telefonberatung (jeden ersten Samstag im Monat), hatte ich einen interessanten Anruf. Eine junge Assistenzärztin outete sich als Anfängerin rund um’s Geld und erst recht in Börsenangelegenheiten. Umso mehr erstaunte mich, dass sie partout von mir wissen wollte, welche Aktien denn jetzt bald steigen würden. Sie meinte tatsächlich, ich wüsste genau, welche Titel am kommenden Montagmorgen zu den Gewinnern zählen würden. Als ich die Ernsthaftigkeit ihres Ansinnens bemerkte, sie war echt nicht von der Idee abzubringen, fragte ich sie, ob sie etwa bereits eine „Daytraderin“ sei. Ja, genau das sei sie, das hätte sie gerade gelernt und das wär doch alles ganz einfach, Werte zu kaufen, die dann steigen und sie mit Gewinn wieder zu verkaufen.

Nun gut, ich habe in diesem Fall große Enttäuschung hinterlassen, weil ich – hoffentlich – überzeugend genug war, der Anruferin klarzumachen, dass die schnellen Gewinne so schnell nicht zu erzielen sind und sie flugs die Finger von solchen Geschäften lassen sollte.

Es ist derzeit geradezu en vogue, „Daytrading“ zu betreiben. Diese Art der Börsenspekulation wird in vielen Internetforen als Nonplusultra hochgejubelt, Daytrading-Seminare werden heftig beworben.

Anzeige

Worum geht’s genau beim Daytrading? Bei dieser Form des kurzfristigen spekulativen Handels mit Wertpapieren werden Positionen innerhalb eines Handelstages aufgebaut, aber auch möglichst bald wieder geschlossen, teilweise sogar nach wenigen Minuten. Das Ziel ist es, von geringen Kursschwankungen zu profitieren. Gehandelt wird alles was so an den Börsen denkbar ist: Aktien, Devisen, Optionen,
Futures und Derivate auf alles Mögliche.

Es gibt jede Menge Anbieter, die gewinnhungrige Anleger in das Daytrading locken. Bei „bdswiss“ gibt es sogar eine Tradingschule, in der das Handwerk erlernt werden kann. Im Original liest sich das dann so: „Lernen Sie zu traden und wie Sie intelligent investieren! Erhalten Sie eine Einführung in den Handel von binären Optionen und entdecken Sie eine Vielzahl unterschiedlicher Tradingstrategien und die Grundlagen der Marktanalyse.“

Alles großer Mumpitz. Es versteht sich von selbst, dass Anfänger und Leute mit einem profunden Viertelwissen hier nur scheitern können. Am Daytrading und den sehr häufigen Transaktionskosten verdienen immer nur die anderen, die Anbieter von solchen Plattformen nämlich und die Banken. Am Ende ist alles nur wilde Zockerei. Und brotlos obendrein.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.