ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2014Gerontologie: Umdenken erforderlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die wissenschaftlichen Ergebnisse zur Bedeutung von Bewegung im Alter auf die kognitive Leistungsfähigkeit fordern demnach ein totales Umdenken in Bezug auf „seniorengerechtes Wohnen“. Die logische Folge aus den Erkenntnissen muss also sein: bitte nicht „barrierefrei“!

Im Alter muss man also Treppen steigen: möglichst gezwungenermaßen. Ergo: Stufen einbauen, Maisonette-Stil, überall kleine Hürden, der Weg zwischen Bett und Esstisch kann also nicht weit und komplex genug sein – damit das Gehirn wach und aktiv bleibt. Auf keinen Fall im Bett füttern! Da trocknet das Hirn dann wohl am raschesten ein.

Zu fordern sind evidenzbasierte Maßnahmen für Senioren!

Anzeige

Dr. med. Friederike M. Perl, 70372 Stuttgart

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote