ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2014Klinische Prüfungen von Ebolaimpfstoffen: Starke Immunantwort in erster klinischer Studie

AKTUELL

Klinische Prüfungen von Ebolaimpfstoffen: Starke Immunantwort in erster klinischer Studie

Dtsch Arztebl 2014; 111(49): A-2138 / B-1814 / C-1734

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der erste der beiden derzeit klinisch getesteten Impfstoffe gegen das Ebolavirus hat sich in einer Phase-1-Studie an 20 Patienten als immunogen und sicher erwiesen, wenn auch nicht als ganz frei von Nebenwirkungen (New Engl J Med 2014; DOI: 10.1056/NEJMoa1410863). Immunisiert wird gegen das Glykoprotein (GP) des Ebolavirus, das in der Vakzine an ein nicht replikationsfähiges Adenovirus von Schimpansen (cAd3) gebunden ist. Die von GlaxoSmithKline entwickelte Vakzine zur Injektion in den Deltamuskel wurde in der Studie in zwei um eine Zehnerpotenz differierenden Dosierungen getestet.

Vakzine gegen Ebola: Wie hier in Mali werden Freiwilligen Prüfimpfstoffe verabreicht. Weitere Tests laufen in den USA und Großbritannien. Foto: dpa
Vakzine gegen Ebola: Wie hier in Mali werden Freiwilligen Prüfimpfstoffe verabreicht. Weitere Tests laufen in den USA und Großbritannien. Foto: dpa

Bei allen Probanden kam es binnen vier Wochen zur Bildung von ebolavirusspezifischen Antikörpern mit deutlich höheren Titern bei der höheren Impfdosis. Die meisten Probanden entwickelten zusätzlich eine T-Zell-Antwort. Bei der niedrigeren Dosis des Impfstoffs gab es keine Probleme mit der Verträglichkeit, bei der höheren trat bei zwei Probanden Fieber auf (bis 39,9° Celsius). Die Körpertemperatur normalisierte sich rasch nach Gabe eines Antipyretikums. rme

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema