ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2014Studie zur Zweitmeinung: Zwei Drittel der Deutschen nutzen Dr. Google

MEDIEN

Studie zur Zweitmeinung: Zwei Drittel der Deutschen nutzen Dr. Google

Dtsch Arztebl 2014; 111(50): A-2230 / C-1804

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Internet hat sich hierzulande inzwischen zur beliebtesten Informationsquelle in Sachen Gesundheitsfragen entwickelt: 65 Prozent der deutschen Patienten ziehen nach ihrem Arztbesuch regelmäßig das Internet heran, um in Foren und Gesundheitsportalen mehr über Diagnosen und Behandlungsempfehlungen ihres Arztes zu erfahren. Weitere 17 Prozent haben das zumindest einmal gemacht. 64 Prozent der Befragten besprechen das Ergebnis ihres Arztbesuchs mit nahestehenden Personen wie Familienangehörigen oder Freunden. Erst danach folgt mit 53 Prozent die Konsultation eines anderen Arztes. Das hat die Studie „Zweitmeinungsverfahren aus Patientensicht“ des privaten Klinikkonzerns Asklepios ergeben, für die im Sommer 2014 1 000 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt wurden.

Neun von zehn Deutschen
Neun von zehn Deutschen
Grafik
Neun von zehn Deutschen

Dennoch müssen sich Ärzte augenscheinlich keine Sorgen um ihre Wertschätzung machen, denn bei der Bewertung der Vertrauenswürdigkeit der unterschiedlichen Informationsquellen liegt der Arzt mit 91 Prozent unangefochten vorne – vor den Krankenkassen mit 77 Prozent, dem persönlichen Netzwerk (69 Prozent) und den Internetquellen (56 Prozent). Gedruckten Zeitschriften vertrauen sogar nur 51 Prozent der Befragten.

Anzeige

Im „Vertrauens-Ranking“ offenbart die Studie allerdings geschlechtsspezifische Unterschiede: Generell vertrauen die Frauen den „arztfremden“ Informationsquellen mehr als die Männer, so etwa beim persönlichen Netzwerk (74 Prozent im Vergleich zu 63 Prozent bei den Männern) und auch bei Online-Plattformen und Foren (60 Prozent gegenüber 51 Prozent).

Dem Asklepios-Konzern zufolge wird eine gestiegene Aufgeklärtheit und Mündigkeit der Patienten auch beim Thema Zweitmeinungsverfahren sichtbar. Das Einholen einer zweiten ärztlichen Beurteilung wird seit 1989 unabhängig von der Art der Erkrankung von den Krankenkassen finanziert. Patienten, die schon einmal eine Zweitmeinung erhalten haben, wurden hierfür in 54 Prozent der Fälle selbst aktiv. In 32 Prozent der Fälle wurde die Zweitmeinung von Praxisärzten initiiert, in elf Prozent von Krankenhausärzten, in zwei Prozent von Krankenkassen.

94 Prozent der befragten Patienten, die schon einmal eine Zweitmeinung eingeholt haben, waren mit dem Ergebnis zufrieden, 50 Prozent sogar sehr zufrieden, weil es ihrer Meinung nach dazu beigetragen hat, die für sie am besten geeignete Behandlungsmethode zu wählen (85 Prozent). Mehr als drei Viertel berichten auch von einem gestärkten Vertrauen zu ihrem behandelnden Arzt (77 Prozent). Fast ebenso viele ziehen ihren behandelnden Arzt nach Einholung der Zweitmeinung für die Entscheidungsfindung hinzu. KBr

Neun von zehn Deutschen
Neun von zehn Deutschen
Grafik
Neun von zehn Deutschen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige