VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Kurz informiert

WZ; Dauth, Sabine; Kl

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Synthélabo: Positives Geschäftsjahr 1995 – 1995 konnte Synthélabo, das drittgrößte französische Pharmaunternehmen, seinen Umsatz um 11,5 Prozent auf 9,3 Milliarden FF (rund 2,6 Milliarden DM) steigern. Nur noch etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes werden in Frankreich erzielt. Die übrigen europäischen Länder trugen 31 Prozent, Nordamerika acht Prozent, Japan 14 Prozent und die restliche Welt sieben Prozent zum Umsatzergebnis bei.
Die Umsätze verteilen sich auf die folgenden Bereiche: Herz-Kreislauf (29 Prozent), Zentrales Nervensystem (27 Prozent), Innere Medizin (22 Prozent), OTC (17 Prozent) und chemische Produkte (fünf Prozent).
Synthélabo ist nicht nur im Pharmabereich, sondern auch in der Medizintechnik tätig. Weltweit haben die Firmen Ela Medical (Herzschrittmacher, EKG) und Progès (urologische Einmalprodukte, Katheter) einen Umsatz in Höhe von 719 Millionen FF (rund 205 Millionen DM) erreicht.
Das deutsche Tochterunternehmen Synthelabo Arzneimittel GmbH, Puchheim, steigerte seinen Umsatz um gut 14 Prozent auf über 145 Millionen DM. Zu dem Umsatzanstieg trug vor allem das im Januar 1995 neu eingeführte Prostatamittel UroXatral® mit einem Umsatz von 6,5 Millionen DM bei. WZ


Sanofi nunmehr in Indien präsent – Die Sanofi S.A., Paris, hat mit dem bedeutenden indischen Pharma-Unternehmen Torrent Pharmaceuticals Ltd. ein Joint-venture abgeschlossen, das unter dem Namen Sanofi Torrent India firmiert. Das Unternehmen wird die Produktion und Vermarktung der zwei Vertragspartner, die zu gleichen Teilen an der Neugründung beteiligt sind, gewährleisten. Torrent Pharmaceuticals Ltd. ist eine Tochtergesellschaft der Torrent-Gruppe und beschäftigt 3 000 Mitarbeiter in drei Produktionsstätten im Norden Bombays. 700 Außendienstmitarbeiter decken das gesamte Land ab. Kl


Sandoz: gute Geschäfte in den USA und Japan – Die Sandoz AG, Basel, mußte im Geschäftsjahr 1995 währungsbedingt einen Umsatzrückgang von 2 Prozent auf 7 061 Millionen Schweizer Franken hinnehmen. Das operative Ergebnis konnte um 12 Prozent auf 1 758 Millionen Franken verbessert werden. Besondere Bedeutung hat die Gentherapie für die weitere Entwicklung des Unternehmens. Durch die Übernahme der Genetic Therapy, Inc. (USA) erhofft sich Sandoz eine Spitzenposition auf dem Gebiet der Gentherapie. In den USA und Japan konnte Sandoz im übrigen 1995 die Pharmageschäfte ausbauen.
Hauptumsatzträger für Sandoz Pharma waren weltweit Sandimmun/Neo-ral, Lamisil (gegen Haut- und Nagelpilzerkrankungen), Lescol (Cholesterinsenker) und Leponex/Clozaril (für Schizophrenie-Patienten). Auf die Fusion von Ciba Geigy und Sandoz zur "Novartis AG" wird im Geschäftsbericht noch nicht eingegangen.
th/Kl


IBM übernimmt Pharma-Unternehmensberatung – Eine der weltweit ältesten und größten PharmaUnternehmensberatungen, "The Wilkerson Group" (TWG), wurde von IBM übernommen. Damit reicht das Beratungsangebot von IBM im Pharma- und Gesundheitsbereich nun von der strategischen Entwicklung bis zur Neuorganisation von Arbeitsprozessen und der Implementierung von Lösungen. TWG beschäftigt in New York und London 80 Mitarbeiter. Zum Kundenstamm gehören Hersteller von medizinischen Produkten, darunter die international größten Unternehmen der Bereiche Pharmazie, Biotechnologie, medizinischer Bedarf, medizinische Geräte und Diagnostik. Kl

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote