ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2014Das Gespräch: Unerträglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die ewigen Klagen zu mangelhaften Leichenschauen sind unerträglich. Es ist nämlich eindeutig und schlichtweg dem Hausarzt nicht möglich, diese „lege artis“ durchzuführen, ohne das unabdingbare Vertrauensverhältnis zu seinen Patienten zu zerstören. Spekulationen bezüglich „ungeliebter Aufgabe“ und „Unsicherheit“ sind absurd falsch.

Die penetrante Ignoranz der Tatsache der Unvereinbarkeit, beide Tätigkeiten parallel durchzuführen, und die Bequemlichkeit der Rechtsmediziner und des Staates, die anstatt endlich Normalität zu schaffen, regelmäßig den basisversorgenden Ärzten drohen, ist ein Skandal.

Nur ein System der Leichenschau durch extra betraute Ärzte, ähnlich dem „Coroner“ in den USA, kann hier abhelfen und wäre auch problemlos finanzierbar über entsprechende Gebühren, die bei Bestattungskosten, die immer in die Tausende gehen, nicht groß ins Gewicht fallen würden.

Anzeige

Dr. med. Udo Saueressig, 74931 Lobbach

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige