ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2014Schülerwettbewerb: „Schluss mit schmutzig“

KULTURTIPPS

Schülerwettbewerb: „Schluss mit schmutzig“

Dtsch Arztebl 2014; 111(51-52): [47]

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Was hat mein Handy mit Afrika zu tun? Warum gelangt unser Elektromüll ins 5 000 Kilometer entfernte Ghana? Und wie können wir selbst verantwortungsvoll konsumieren und unsere Umwelt schützen? Im Aktionswettbewerb „Schluss mit schmutzig“ nahmen deutsche und österreichische Schülerinnen und Schüler diese Fragen unter die Lupe und starteten eigene Projekte zu einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unserer Welt.

Mit einer Plakatausstellung machte die AG Boumdoudoum des Neuen Gymnasiums Oldenburg auf das Problem von Müllexporten nach Afrika aufmerksam.
Mit einer Plakatausstellung machte die AG Boumdoudoum des Neuen Gymnasiums Oldenburg auf das Problem von Müllexporten nach Afrika aufmerksam.

Mehr als 2 500 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich an dem Aktionswettbewerb, den „Schulen – Gemeinsam für Afrika“ in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal ausrichtete. Sie beschäftigten sich in vielfältigen Projekten mit den ökologischen Auswirkungen des Konsumverhaltens auf Afrika und entwickelten eigene Lösungsansätze.

Anzeige

Eine fünfköpfige Jury entschied über die besten Wettbewerbsbeiträge und die Platzierungen der teilnehmenden Schulen. Die Erstplatzierten sind:

Kategorie A (Klassen 1–4); Hort der Grundschule Dr. Theodor Neubauer, Heinersdorf: „Hähnchenkeulen mit Nachgeschmack“. Die Planung einer Hähnchenmastanlage in der eigenen Gemeinde ließ die Kinder der Hortgruppe „Die pfiffigen Kobolde“ auf Spurensuche gehen. Bei den Recherchen stießen sie auf bedrohliche Folgen der Massentierhaltung: Umweltverschmutzung, Tierquälerei und „Billigfleisch“, das afrikanische Kleinbauern in ihrer Existenz bedroht.

Kategorie B (Klassen 5–13); Boumdoudoum-Arbeitsgemeinschaft (AG) des Neuen Gymnasiums Oldenburg: „Schluss mit schmutzig – Eine Ausstellung“. Die Mitglieder der AG nutzten den Oldenburger Afrikatag, um ihre Mitbürger mit einer Plakatausstellung über die fatalen Folgen der Müllexporte aufzuklären.

„Schulen – Gemeinsam für Afrika“ ist die Schulaktion der Kampagne „Gemeinsam für Afrika“, ein Zusammenschluss von mehr als 20 Hilfsorganisationen in Deutschland. Informationen: www.gemeinsam-fuer-afrika.de. Kli

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema