ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2015Akute Rückenschmerzen: Paracetamol verkürzt Erholungszeit nicht signifikant

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Akute Rückenschmerzen: Paracetamol verkürzt Erholungszeit nicht signifikant

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bislang gibt es für Paracetamol keinen überzeugenden Wirksamkeitsnachweis in der Behandlung von akuten Kreuzschmerzen durch placebokontrollierte Studien, obwohl die Substanz in einigen Leitlinien empfohlen wird. In der PACE*-Studie wurde nun erstmals bei Patienten mit akuten Schmerzen im unteren Rückenbereich die Wirksamkeit einer regelmäßigen Einnahme von Paracetamol versus Einnahme nach Bedarf versus Placebo untersucht. Patienten mit akuten Kreuzschmerzen erhielten bis zu vier Wochen Paracetamol regelmäßig in einer Dosierung von 3 990 mg/Tag, die auf drei Gaben täglich verteilt war (n = 550), nach Bedarf in einer Dosierung von maximal 4 000 mg/Tag (n = 549) oder Placebo (n = 553). Alle Teilnehmer wurden beraten und für drei Monate nachbeobachtet. Primärer Endpunkt war die Zeit bis zur Beseitigung des Kreuzschmerzes, wobei die Schmerzbeseitigung als ein Schmerzscore zwischen 0 und 1 auf der zehnstufigen Schmerzskala am ersten Tag von mindestens sieben aufeinanderfolgenden schmerzfreien Tage definiert war. Weitere Endpunkte waren Schmerzintensität, Funktionsbeeinträchtigung, globale Beurteilung der Symptomatik, Schlafqualität und Lebensqualität. Die Therapieadhärenz war in allen drei Gruppen vergleichbar.

In Woche 12 hatten 466 (85 %) der regelmäßigen Paracetamol-Nutzer, 452 (83 %) der Patienten, die Paracetamol nach Bedarf nahmen, sowie 461 (84 %) der Placebo-gruppe eine anhaltende Erholung erreicht. In den beiden Paracetamol-Gruppen dauerte es im Median 17 Tage, in der Placebogruppe 16 Tage bis zum Verschwinden der Schmerzen. Zwischen den drei Gruppen bestanden damit keine signifikanten Unterschiede. Auch keiner der weiteren Endpunkte wurde durch die Gabe von Paracetamol im Vergleich zu Placebo signifikant verändert. Die schnelle Abnahme der Dosis auf 2 800 mg/Tag in der zweiten Behandlungswoche deutet nach Aussage von Prof. Dr. med. Thomas Herdegen, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie der Universität Kiel, auf eine rasche spontane Besserung hin, die auch die gute Placebo-Wirkung erklärt. Zudem müsse die konsequente tägliche Beschreibung der Schmerzen mit regelmäßigen Zwischenberichten, so nach 1, 2 und 4 Wochen, als wichtiger therapeutischer Effektor betrachtet werden, auch wenn eine solche ärztlich kontrollierte Selbstbeobachtung die Ausnahme in der Praxis sei.

Kaplan-Meier-Kurven für die Zeit (Tage) bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit von Rückenschmerzen
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven für die Zeit (Tage) bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit von Rückenschmerzen

Fazit: Paracetamol, regelmäßig oder nach Bedarf eingenommen, hat bei akuten Schmerzen im unteren Rücken im Vergleich zu Placebo keinen Effekt auf die Erholungszeit. Dennoch sollte das Ergebnis in weiteren Studien bestätigt werden, bevor Paracetamol nicht mehr zur Behandlung akuter Kreuzschmerzen empfohlen wird, meint Herdegen. Auch hätten sich die Patienten der PACE-Studie relativ rasch erholt – möglicherweise wegen der intensiveren Betreuung. Deshalb sollte geprüft werden, ob andere Maßnahmen wie Beratung mehr in den Vordergrund der Erstlinienbehandlung treten sollten. Aus pharmakologischer Sicht gilt die fehlende analgetische Wirkung von Par-acetamol Herdegen zufolge nur für den Schmerz im unteren Rückenbereich. Die anderen für Paracetamol nachgewiesenen Effekte bei Kopf-, Zahn- oder postoperativen Schmerzen blieben davon unberührt.

Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Williams CM, et al.: Efficacy of paracetamol for acute low-back pain: a double-blind, randomised controlled trial. Lancet 2014; 384: 1586–96.

*PACE: Paracetamol for Low-Back Pain Study

Kaplan-Meier-Kurven für die Zeit (Tage) bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit von Rückenschmerzen
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven für die Zeit (Tage) bis zur anhaltenden Beschwerdefreiheit von Rückenschmerzen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote