ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2015Niels Stensen: Demut und Liebe zum Leben

MEDIEN

Niels Stensen: Demut und Liebe zum Leben

Dtsch Arztebl 2015; 112(3): A-93

Benter, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In einer Zeit, in der die bioethische Diskussion viele Bereiche der Medizin, unter anderem Gentechnik und Ökonomie, durchdringt und nach Lösungen und Konsens sucht, erscheint ein Buch, das die Anfänge der Bioethik wissenschaftlich untersucht. Frank Sobiech hat unter dem Titel „Radius in manu Dei. Ethos und Bioethik in Werk und Rezeption des Anatomen Niels Stensen (1638–1686)“ eine umfassende wissenschaftliche Untersuchung über einen der bedeutendsten Mediziner und Denker veröffentlicht.

Während des 30-jährigen Krieges wurde Niels Stensen in Kopenhagen geboren. Noch als Student kam er über Rostock nach Amsterdam, wo er den Ductus parotideus entdeckte; allerdings musste er sehr um die Anerkennung der Erstbeschreibung kämpfen. Wenig später in Leiden und Paris veröffentlichte der Anatom Arbeiten über die Drüsen des Mundes, der Nase und der Augen sowie der Muskeln und des Herzens, später des Hirns. Auch Erkenntnisse über die Ovarien mit Follikeln gehen auf ihn zurück.

Anzeige

Auf Einladung der Medici gelangte der inzwischen berühmte Nicolas Stenon 1666 nach Florenz, wo das Genie sich weiteren Naturwissenschaften zuwandte und so zum Vater der Geologie, Mineralogie und Paläontologie wurde. In dieser Zeit beschäftigte er sich zunehmend mit Fragen der Theologie, Philosophie und Ethik und konvertierte 1667 zum Katholizismus, wurde zum Priester geweiht. Mit 39 Jahren folgte durch Papst Innozenz XI die Ernennung zum Bischof.

Die wechselvolle Geschichte dieses außergewöhnlichen Menschen mit seinen äußeren und inneren Konflikten werden uns von Sobiech, der über hervorragende Lateinkenntnisse verfügt, anhand der Primärliteratur plastisch und spannend vor Augen geführt. Sobiech zeigt uns den berühmten Naturwissenschaftler und Theologen als einen Menschen, dem irdische Reichtümer nichts bedeuteten, der mit Demut und Liebe zum Leben sowie tiefer Religiosität die Medizin entscheidend weiterentwickelt hat. Thomas Benter

Frank Sobiech: Radius in manu Dei. Ethos und Bioethik in Werk und Rezeption des Anatomen Niels Stensen (1638–1686). 2. Auflage, Aschendorff, Münster 2014, 242 Seiten, gebunden, 49 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige