ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2015Honorarnotärzte: Online-Umfrage zu den Einsätzen

AKTUELL

Honorarnotärzte: Online-Umfrage zu den Einsätzen

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Rund drei Viertel aller Verantwortlichen für Kreisgebiete und kreisfreie Städte in Deutschland sichern die Einsatzfähigkeit ihres öffentlichen Rettungsdienstes mit Hilfe von freiberuflich tätigen Notärzten. Diese übernehmen auf Honorarbasis Notarztdienste für die Kommunen oder die Feuerwehr. Das schließt der Bundesverband der Honorarärzte aus bundesweiten Befragungen bei Trägern der Rettungsdienste. Honorarnotärzte werden demnach entweder direkt über Eigenbetriebe der Träger beschäftigt oder indirekt über beauftragte Kliniken.

Notarztdienste sind sehr stark vom Einsatz von Honorarärzten abhängig. Foto: mauritius images
Notarztdienste sind sehr stark vom Einsatz von Honorarärzten abhängig. Foto: mauritius images

„Der gesamte Rettungsdienst ist damit in hohem Maß vom Einsatz und Engagement selbstständig agierender Ärztinnen und Ärzte abhängig“, urteilt Dr. med. Nicolai Schäfer, Erster Vorsitzender des Verbands. Um mehr über die Einsätze der Honorarnotärzte zu erfahren, befragt der Bundesverband sie derzeit online nach ihren Erfahrungen. Wer sich beteiligen möchte, findet mehr Informationen unter: www.bv-honoraraerzte.de/Umfrage Rie

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote