ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2015Axel Radlach Pries: Physiologe wird neuer Dekan der Charité

PERSONALIEN

Axel Radlach Pries: Physiologe wird neuer Dekan der Charité

Dtsch Arztebl 2015; 112(4): A-141 / B-125 / C-121

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Axel Radlach Pries, Foto: privat
Axel Radlach Pries, Foto: privat

Die Medizinische Fakultät der Berliner Charité hat einen neuen Dekan. Zum 1. Januar 2015 trat Prof. Dr. med. Axel Radlach Pries die Nachfolge von Prof. Dr. med. Annette Grüters-Kieslich an, die dieses Amt seit 2008 bekleidete. Sie war zum Ende des vergangenen Jahres zurückgetreten, „um im Zusammenhang mit der Diskussion über die von der Fakultät angesparten Programmpauschalen aus Drittmitteln weiteren Schaden von der Charité abzuwenden“, wie es die Pressestelle der Charité formulierte.

Radlach Pries studierte und promovierte in seiner Geburtsstadt Köln. 1983 wechselte er an das Institut für Physiologie der Freien Universität Berlin, wo er 1998 eine C3-Professur für Physiologie erhielt. Seit 2006 ist er Vorsitzender des „International Liaison Committee for Microcirculation“.

Anzeige

Als Dekan der Charité möchte der 60-jährige Physiologe die Transparenz und Partizipation stärken, wie er gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt erklärte, „und so den hervorragenden Mitarbeitern in Forschung und Lehre mehr Chancen geben, sich an den Prozessen in der Fakultät aktiv zu beteiligen“. Wichtig sind ihm zudem „die Weiterentwicklung des Berliner Institutes für Gesundheitsforschung, die erfolgreiche Etablierung und kontinuierliche Verbesserung des Modellstudiengangs Medizin und die Beteiligung an Exzellenzinitiativen“. Um Spitzenqualität in der Breite zu erbringen, müssten entsprechende Rahmenbedingungen erhalten oder geschaffen werden, betonte Radlach Pries. Bedingung für solche Leistungen sei eine enge und kooperative Zusammenarbeit von Fakultät und Klinik. Falk Osterloh

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige