ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2015Weiterbildung: Punkte sammeln im Livestream

TECHNIK

Weiterbildung: Punkte sammeln im Livestream

Biebeler, Ralf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im Rahmen der Facharztweiterbildung ist es unabdingbar, dass Ärzte regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen, um entsprechende Punkte zu sammeln. Ein erfolgreiches Pilotprojekt, diese Punkte über einen Livestream zu sammeln, hat die Kaiserswerther Diakonie aus Düsseldorf zusammen mit dem Online-Portal Gyn To Go (www.gyntogo.de) durchgeführt.

Im vergangenen Jahr fand in Düsseldorf eine Fortbildungsmaßnahme für Gynäkologen statt. Vor Ort fanden sich circa 50 Fachärzte ein. Gleichzeitig wurde die Veranstaltung über einen Livestream ins Internet übertragen. Beinahe 240 weitere Fachärzte waren dabei zugeschaltet und haben sich die sechsstündige Veranstaltung angesehen. Am Ende konnten sie einen Fragebogen ausfüllen und somit Punkte sammeln, ohne lokal präsent zu sein. Über eine Chatfunktion innerhalb des Livestreams konnten die ärztlichen Teilnehmer untereinander Fragen klären und diese auch direkt ins Auditorium einbringen. So konnten die Referenten auf die online hinzugeschalteten Ärzte eingehen.

Vor Ort waren neben einem Kameramann auch ein sogenannter Streamingoperator und ein Bildmischer im Einsatz. Der Kameramann sorgte dafür, dass die zugeschalteten Fachärzte den Referenten sehen konnten. Das Kamerasignal wurde zum Bildmischer weitergeleitet, der wiederum bestimmte, was die Online-Zuschauer sehen durften – den Referenten oder die PowerPoint-Folien des Referenten. Der Streamingoperator war für die Übertragung des Bildsignals ins Internet zuständig. Dafür wurde ein Videoplayer eingerichtet, der zu allen Endgeräten kompatibel war. Zugeschaltete Fachärzte konnten den Livestream also auf ihrem iPhone, iPad oder normalen Desktop-PC verfolgen. Der Videoplayer wurde in die Webseite von Gyn To Go eingebettet und im Vorfeld mit Zugangsdaten versehen. So war sichergestellt, dass sich nicht jeder beliebige Arzt einloggen konnte.

Anzeige

Die technische Abwicklung übernahm ein externes Unternehmen (Pionierfilm GmbH), das auch für die funktionierende Kamera- und Streamingtechnik verantwortlich war. Weder die Kaiserswerther Diakonie noch das Portal Gyn To Go mussten sich um technische Details kümmern. Auch der Platzbedarf war mit nur einem kleinen Tisch vor Ort gering. Bei derartigen Veranstaltungen gibt es ohnehin oftmals einen Tontechniker. Das Livestreamingteam fiel daher nicht weiter auf.

Das Fazit: Es ist mit einfachen Mitteln und zu einem günstigen Preis möglich, virtuell viele Fachärzte an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen zu lassen. Die Integration der Chatfunktion sorgte für einen regen Austausch unter den Ärzten, und die Referenten konnten dadurch auch direkt angesprochen werden. Ralf Biebeler

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote