ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2015Frühes Mammakarzinom: Prophylaktische Mastektomie ohne Überlebensvorteil

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Frühes Mammakarzinom: Prophylaktische Mastektomie ohne Überlebensvorteil

Dtsch Arztebl 2015; 112(4): A-136 / B-120 / C-116

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Immer mehr Frauen in den USA, aber auch in Deutschland lassen sich bei Brustkrebs eine oder beide Brüste prophylaktisch entfernen, auch ohne erhöhte Risiken. Furcht vor Rezidiven und kontralateraler Erkrankung oder davor, die brusterhaltende Therapie habe ein kosmetisch schlechteres Ergebnis als eine bilaterale Mastektomie mit symmetrischer Rekonstruktion sind mögliche Gründe. In einer Kohortenstudie in den USA sind die Langzeitmortalitäten nach brusterhaltender Therapie oder uni- oder bilateraler Ablatio von Frauen verglichen worden, bei denen zwischen 1998 und 2011 ein unilaterales Mammakarzinom der Stadien I–III festgestellt worden war. Ausgewertet wurden Daten von 189 734 Patientinnen des California Cancer Registry über median 89,9 Monate. Zwischen 1998 und 2011 erhöhte sich der Anteil der prophylaktischen bilateralen Mastektomien von 2,0 % auf 12,3 % in der Gesamtgruppe, bei den zum Diagnosezeitpunkt unter 40-jährigen Frauen von 3,6 % auf 33 %, mehr Frauen weißer Hautfarbe als hispanische oder afroamerikanische entschieden sich für diese Operation. Die Entfernung einer Brust wurde häufiger in der Ethnie hispanischer als weißer Frauen (45,6 % vs. 35,2 %) gewünscht, eine brusterhaltende Behandlung mit Radiatio erhielten mehr Patientinnen weißer Hautfarbe (57,9 %) als afroamerikanische (55,1 %) und hispanische (49,5 %). Die nach multivariater Regressionsanalyse geschätzte Zehnjahresmortalität (> 140 000 Frauen waren bei Diagnose ≥ 50 Jahre) betrug 16,8 % in der Gruppe mit brusterhaltender Therapie (95-%-Konfidenzintervall [KI]: 16,6–17,1 %), 20,1 % in der Kohorte mit unilateraler (95-%-KI: 19,9–20,4 %) und 18,6 % in der Gruppe mit bilateraler Mastektomie (95-%-KI: 18,6–19,0 %).

Kaplan-Meier-Kurven der Mortalität bei Frauen mit Mammakarzinom (Stadien I–III) nach verschiedenen Operationsformen
Kaplan-Meier-Kurven der Mortalität bei Frauen mit Mammakarzinom (Stadien I–III) nach verschiedenen Operationsformen
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven der Mortalität bei Frauen mit Mammakarzinom (Stadien I–III) nach verschiedenen Operationsformen

Fazit: Die Entfernung einer Brust oder beider Brüste habe bei unilateralem, lokal begrenztem Mammakarzinom keinen Vorteil in der Zehnjahresmortalität gegenüber brusterhaltender Operation und Bestrahlung, berge aber erhöhte perioperative Risiken, so die Autoren. Das schlechtere Abschneiden der unilateralen versus bilateraler Mastektomie basiere vermutlich auf nicht berücksichtigten Selektionsfaktoren. Ein Großteil der Mastektomien in dieser Kohorte könne als Übertherapie bewertet werden.

„An unserer Klinik, aber auch in vielen anderen Brustzentren in Deutschland fordern Frauen mit lokal begrenztem Mammakarzinom ohne familiäre Häufung der Erkrankung und ohne Hochrisikogene zunehmend häufig Mastektomien, auch bilateral“, kommentiert Priv.-Doz. Dr. med. Mathias Warm, Leiter des Brustzentrums der Kliniken Köln. Dieser Wunsch werde vor allem von jüngeren Frauen geäußert. „Wenn Patientinnen ein sehr dichtes Drüsengewebe haben und kontralateral irgendeine Krebsvorstufe festgestellt wird, ist es oft schwierig, sie von der brusterhaltenden Therapie zu überzeugen, obwohl ich die Mastektomie in vielen solcher Konstellationen als Arzt sehr kritisch sehe“, sagt Warm. „Wir empfehlen dann eine psychologische Beratung. Bleibt die Frau bei der Entscheidung, wird die Brust direkt nach der Ablatio wiederaufgebaut, meist mit Implantaten.“

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Kurian AW, Lichtensztajn DJ, et al.: Use of and mortality after bilateral mastectomy compared with other surgical treatments for breast cancer in California, 1998–2011. JAMA 2014; 312: 902–14.

Kaplan-Meier-Kurven der Mortalität bei Frauen mit Mammakarzinom (Stadien I–III) nach verschiedenen Operationsformen
Kaplan-Meier-Kurven der Mortalität bei Frauen mit Mammakarzinom (Stadien I–III) nach verschiedenen Operationsformen
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven der Mortalität bei Frauen mit Mammakarzinom (Stadien I–III) nach verschiedenen Operationsformen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige