ArchivDeutsches Ärzteblatt5/201511. Revision der ICD: WHO will starke deutsche Beteiligung

AKTUELL

11. Revision der ICD: WHO will starke deutsche Beteiligung

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im Rahmen der 11. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Kommentierung der Betaversion aufgerufen und den wissenschaftlichen Review-Prozess eröffnet. Die ICD dient weltweit zur Verschlüsselung von Diagnosen, derzeit gilt die ICD-10.

Mit der Überarbeitung der ICD sollen eine international kohärente Klassifikation und eine einfache Integration in IT-Systemumgebungen sichergestellt werden. In Deutschland ist das DIMDI als offizielles Kooperationszentrum der WHO an der Weiterentwicklung beteiligt. WHO und DIMDI empfehlen deutschen Experten, sich am Review-Prozess zu beteiligen, um sicherzustellen, dass nationale Anforderungen berücksichtigt werden. Dazu ist eine einmalige Registrierung auf der WHO-Website notwendig (Links unter www.dimdi.de). Die Verabschiedung durch die Weltgesundheitsversammlung ist für 2017 vorgesehen. Wann die ICD-11 in Deutschland eingeführt wird, ist noch offen. KBr

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote