ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2015Demenz: Virtueller Zoobesuch

KULTURTIPPS

Demenz: Virtueller Zoobesuch

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Elfriede Jenke geht durch einen Zoo. Mit exakt vier Kilometern pro Stunde durchquert die Rentnerin den Tierpark. Die 67-jährige Magdeburgerin geht durch eine virtuelle Welt. Sie bewegt sich auf einem Laufband, wie man es aus Fitnessstudios kennt. Nicht aus Spaß, sondern für die Forschung. Jenke ist Probandin für eine Studie am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Magdeburg. Die Forscher wollen herausfinden, inwieweit gezieltes Training Alzheimer und anderen Demenzkrankheiten vorbeugen kann. Ein Computer zeichnet Jenkes Laufwege durch den Tierpark auf.

Nicht aus Spaß, sondern für die Forschung geht die 67-jährige Magdeburgerin Elfriede Jenke durch eine virtuelle Welt. Foto: www.schmelz-fotodesign.de
Nicht aus Spaß, sondern für die Forschung geht die 67-jährige Magdeburgerin Elfriede Jenke durch eine virtuelle Welt. Foto: www.schmelz-fotodesign.de

„Gehirnregionen, die für die Orientierung im Raum verantwortlich sind, sind meist recht früh von Alzheimer betroffen“, sagt Prof. Dr. Thomas Wolbers. Er leitet im DZNE Magdeburg die Arbeitsgruppe Alterung und Kognition. Ziel des Zoorundgangs: frühstmöglich erkennen, ob ein als gesund geltender Mensch nicht doch schon Orientierungsprobleme hat, die auf Demenz schließen lassen. „Therapien könnten dann viel früher ansetzen“, sagt der 44-Jährige. Und ergänzt: „Die Orientierung ist in der Alters- und Demenzforschung bisher vernachlässigt worden.“ Wer sein Auto auf dem Parkplatz nicht mehr wiederfindet, der ist erheblich verunsichert und oft isoliert.

Anzeige

Beim Neurologen Prof. Dr. med. Notger Müller wird für die Demenzforschung getanzt. Line-Dance mit gesunden Älteren betreibt Müller genau wie Kollege Wolbers für eine Präventionsstudie. Es geht um Mobilität, Steuerung und darum, sich etwas merken zu können. „Die Wirksamkeit ist belegt“, sagt der 47-Jährige. „Wer regelmäßig tanzt, bei dem ist eine Volumenzunahme im Gehirn nachweisbar.“ Informationen: www.dzne.de dpa

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote