AKTUELL

Osteopathie: Ärzte lehnen eigenständigen Beruf ab

Dtsch Arztebl 2015; 112(8): A-306 / B-266 / C-262

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gegen die Einführung eines eigenständigen Berufs des Osteopathen, wie er vom Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) gefordert wird, haben sich die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), die Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) und der Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen Anfang Februar in einer gemeinsamen Pressemitteilung ausgesprochen. „Osteopathische Verfahren sind nur durch die ärztliche Diagnose und Therapie unter Berücksichtigung der Kontraindikationen für den Patienten transparent und vor allem sicher“, betonte der DGOU-Generalsekretär, Prof. Dr. med. Bernd Kladny.

Osteopathische Verfahren sollten nach Ansicht der Orthopäden nicht ohne ärztliche Diagnose angewendet werden.
Osteopathische Verfahren sollten nach Ansicht der Orthopäden nicht ohne ärztliche Diagnose angewendet werden.

Viele Ärzte in Deutschland seien nach der Zusatzweiterbildung „Manuelle Medizin/Chirotherapie“ und zusätzliche Fortbildungen zu osteopathischen Diagnose- und Therapieverfahren befähigt, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Der Arzt habe darüber hinaus die Möglichkeit, ausgewählte osteopathische Verfahren nach ärztlicher Diagnose und dem Ausschluss von Kon-traindikationen an einen in Osteopathie ausgebildeten Physiotherapeuten zu delegieren. „Ein neuer osteopathischer Beruf ist daher überflüssig und würde der Patientensicherheit und Behandlungsqualität schaden“, sagte DGMM-Präsident Dr. med. Matthias Psczolla zu der Forderung des Osteopathen-Verbandes. Kritisiert werden auch die Krankenkassen, die den Patienten mitunter sehr hohe Kosten für eine Behandlung durch teils unqualifizierte Therapeuten erstatten würden. TG

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Dr.werweißwas
    am Samstag, 24. Oktober 2015, 15:25

    Angst?

    Ist es nicht offensichtlich das die Osteopathie hervorragende Methode ist Patinenten zu behandeln. Warum kann man sich nicht gegenseitig respektieren und miteinander arbeiten, anstatt sich voneinander zu entfernen. Bevor man über die Osteopathie urteilt sollte man sich mit der Osteopathie beschäftigen und sie verstehen lernen. Die Sicherheit des Patienten steht in der Osteopathie an vorderster stelle. Gefährlich wird es wenn unausgebildete Ärzte der Meinung sind osteopathie anwenden zu können ohne sich mit derm Prinzip auseinandergesetzt zu haben. BITTE INFORMIEREN und nicht blind der Meinung folgen die Osteopathie sei undwirksam und könne nur von Ärzten praktiziert werden !

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige