ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2015Arztschriftsteller: Medizinisch-literarische Doppelbegabungen

KULTURTIPPS

Arztschriftsteller: Medizinisch-literarische Doppelbegabungen

Nizze, Horst

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Literatur- und medizingeschichtlich versierte Autoren hat der österreichische Publizist und Verleger Harald Salfellner zu informativen Beiträgen über deutschsprachige Ärzte eingeladen, die nebenbei oder überhaupt Dichter und/oder Schriftsteller gewesen sind. Der vom Herausgeber geleitete Vitalis Verlag steht in der Tradition ehemals bedeutender deutscher Verlage in Prag und fördert bibliophile Werke. Auch das Buch ist ausgesucht mit farbigen Bildern und Faksimiles illustriert. Die durchweg aufschlussreichen Artikel enthalten neben einem biografischen Abriss jeweils einen Originaltext sowie weiterführende Angaben zu den ausgewählten medizinisch-literarischen Doppelbegabungen.

Vertreten sind Schiller, Büchner, Schnitzler, Schweitzer, Döblin und Benn, die man kennt, sowie Jung-Stilling, Kerner, Carus, Lenau, Hoffmann, Weiß, Sudhoff und Sigerist, von denen man weiß. Mit Gewinn näher kennenzulernen sind hier auch die weniger bekannten Joseph Anton Stranitzky, Hermann Lingg, Richard von Volkmann- Leander, Max Nordau, Anton Alfred Noder, Hugo Salus und Max Mohr.

Anzeige

Schillers „Räuber“, so sagte einst Rudolf Virchow, verleugnen, in Gutem und in Bösem, nirgends den jungen Mediziner. Das gilt mutatis mutandis auch für viele Werke der hier versammelten Arztschriftsteller. „Am Tag mit dem Skalpell und die Nacht mit den Büchern“ verbrachte der Anatom und Revolutionär Georg Büchner. Der Berliner Arzt Alfred Döblin war gar überzeugt: „Der Blick in die Literatur spart manches Röntgenbild.“ Auch deshalb erscheint die Lektüre des ansprechenden Werkes über schreibende Ärzte für kulturell interessierte Kollegen und Nichtmediziner gleichermaßen gewinnbringend und empfehlenswert. Horst Nizze

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote