ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2015Kasuistik: Würdiger Tod in Tumoranämie?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Vielleicht sollte durch diesen Artikel eine Diskussion provoziert werden, jedenfalls finde ich aus onkologischer Sicht die Entscheidung ethisch fragwürdig, eine alte Dame mit rezidivierender tumorbedingter Intestinalblutung trotz relativ guter Lebensqualität – letztlich aus logistischen Gründen – in protrahierter Anämie zu Hause versterben zu lassen.

Heutzutage sollte es möglich sein, durch minimalinvasive Intervention, milde Chemotherapie beziehungsweise Modulation der Gerinnung, eine intestinale Blutung zu stoppen – und in letzter Konsequenz die Transfusion auch zu Hause zu verabreichen. Natürlich ist der autonome Patientenwunsch zu respektieren, der allerdings durch ärztliche Moderation beeinflussbar ist und insbesondere nach Einbindung der Angehörigen kritisch hinterfragt werden muss. Die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Lebensverlängerung kann nur der Betroffene bei klarem Verstand selber beantworten. Hierzu fehlen genauere Informationen im konkreten Fall. Jedenfalls ist das genau die Situation, die mit palliativer Potenz noch zu bewältigen ist.

Dr. med. Wolfgang Abenhardt, 80335 München

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige