ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Pneumologie & Allergologie 1/2015CYP450-Wechselwirkungen: Das Interaktionspotenzial der Antitussiva

SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

CYP450-Wechselwirkungen: Das Interaktionspotenzial der Antitussiva

Dtsch Arztebl 2015; 112(9): [18]

Petri, Holger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Your Photo Today
Foto: Your Photo Today

Zentral wirkende, hustenreizlindernde Arzneimittel sind anfällig für Wechselwirkungen und können als Rauschmittel missbraucht werden.

Antitussiva werden hauptsächlich bei trockenem, unproduktivem Reizhusten verschiedener Ursache, zum Beispiel infolge einer akuten Bronchitis oder bei Krebserkrankungen eingesetzt.

Anzeige

Zu den am häufigsten verordneten Substanzen gehören Codein und Dextromethorphan. Diese Wirkstoffe können unerwünschte Wirkungen auslösen, sie sind anfällig für Arzneimittel-Wechselwirkungen.

Vor dem Einsatz sollte immer überprüft werden, ob nicht eine kausale Therapie des Hustens möglich ist. So sind die Antitussiva zum Beispiel bei Asthma bronchiale nicht indiziert. Wird der Husten durch Medikamente wie ACE-Hemmer verursacht, sollten diese abgesetzt werden.

Für die Bewertung des pharmakokinetschen Interaktionspotenzials der Opioid-Antitussiva ist die Affinität zu den Cytochrom-P450(CYP)-Isoenzymen 2D6 (Codein, Dextromethorphan, Dihydrocodein) sowie 2C9 (Noscapin) von maßgeblicher Bedeutung.

Auswahl von modulierenden Substanzen (stark wirkende fettgedruckt) mit klinisch relevanter Wirkung auf Cytochrom P450 2D6
Interaktionspotential
Auswahl von modulierenden Substanzen (stark wirkende fettgedruckt) mit klinisch relevanter Wirkung auf Cytochrom P450 2D6

Codein und Dihydrocodein (CYP2D6)

Codein und sein Derivat Dihydrocodein entfalten ihre hustenstillende Wirkung durch Bindung an die p-Opioid-Rezeptoren im supraspinalen Hustenzentrum (7). Aus Codein entsteht über das Cytochrom-P450(CYP)-Isoenzym 2D6 der pharmakologisch aktive Metabolit Morphin (10). Unabhängig von weiteren Medikamenten ist das Ansprechen auf die Therapie mit Codein individuell verschieden. CYP2D6 besitzt eine ausgeprägte pharmakogenetische Variabilität.

Es werden abhängig von der Metabolisierungsaktivität (Grafik) vier Phänoytpen unterschieden (11):

Pharmakogenomik: Abhängig von der Metabolisierungsaktivität werden vier Phänoytpen unterschieden
Grafik
Pharmakogenomik: Abhängig von der Metabolisierungsaktivität werden vier Phänoytpen unterschieden
  • Langsame Metabolisierer (Poor metabolizer; PM) ► stark reduzierter Stoffwechsel
  • Intermediäre Metabolisierer (Intermediate metabolizer; IM) ► reduzierter Stoffwechsel
  • Extensive Metabolisierer (Extensive metabolizer; EM) ► normaler Stoffwechsel
  • Ultraschnelle Metabolisierer (U1-trarapid metabolizer; UM) ► beschleunigter Stoffwechsel

Vor dem Hintergrund des Intoxikationsrisikos (Atemstillstand) bei Patienten mit UM-Phänotyp hat das Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte (BfArM) im August 2013 die Anwendung von Codein als Analgetikum bei Kindern eingeschränkt und weitere sicherheitsrelevante Aktualisierungen der Produktinformationen angeordnet (l). Zurzeit können codeinhaltige Arzneimittel nur noch Kindern über zwei Jahre als Hustentherapeutikum verordnet werden.

Das beschriebene Risiko einer tödlichen Atemdepression besteht aber unabhängig der Indikation. Das BfArM sieht die Notwendigkeit der Nutzen-Risiko-Bewertung auch für diese Indikation und hat deshalb ein europäisches Folgeverfahren zur Beurteilung der Sicherheit von Codein bei der Behandlung von Husten veranlasst (8).

Nicht nur die ausgeprägte pharmakogenetische Variabilität unterscheidet CYP2D6 von anderen CYP-Isoenzymen. Es ist auch durch Xenobiotika kaum induzierbar (11). Morphin-Intoxikationen durch die Komedikation mit anderen Substanzen sind somit nicht zu befürchten.

Bei extensiven Metabolisierern wird in Kombination mit potenten CYP2D6-Hemmern (Kasten) wie bei Patienten mit PM- oder IM-Status die Konversion des Prodrugs Codeine zu Morphin unterdrückt und es besteht die Gefahr des Therapieversagens, da hauptsächlich Morphin für die antitussive Wirksamkeit verantwortlich ist (8).

Der CYP2D6-Phänotyp und die Komedikation mit CYP2D6-hemmenden Substanzen spielen für das therapeutische Ansprechen von Dihydrocodein eine untergeordnete Rolle, da – anders als bei Codein – die Muttersubstanz selbst pharmakologisch wirksam ist (10).

Dextromethorphan (CYP2D6)

Dextromethorphan ist in zahlreichen Arzneimitteln enthalten und eines der meistverkauften synthetischen Hustenmittel. Seine antitussive Wirksamkeit ist in der wissenschaftlichen Literatur nicht unbestritten. Überdosiert ist Dextromethorphan psychotrop wirksam und wird deshalb vor allem von Jugendlichen auch als Rauschmittel missbraucht. Dextromethorphan ist besser verträglich als Codein, aber anfällig für Arzneimittel-Wechselwirkungen

Die Bedeutung von CYP2D6 für den Metabolismus von Dextromethorphan (DMP) zeigt sich schon daran, dass das Antitussivum als Modellsubstanz zur Phänotypisierung des CYP2D6-Phänotyps Verwendung findet (11). Als aktiver Metabolit entsteht über CYP2D6 Dextrorphan (DO).

Im Gegensatz zu Codein und Dihydrocodein kommt die antitussive Wirkung von DMP und DO nicht über μ-Opioid-Rezeptoren, sondern durch die antagonistische Wirkung an NMDA- und agonistische Wirkung an Sigma-Rezeptoren zustande (12). Die hustenstillende Wirkung ist unabhängig vom CYP2D6-Phänotyp oder der Komedikation mit CYP2D6-Hemmern, jedoch unterscheidet sich das Nebenwirkungsprofil.

Probanden mit PM- beziehungsweise IM-Phänotyp hatten unter DMP in üblicher Einmal- oder Doppeldosis gegenüber normalen Metabolisierern (EM) ein vierfach beziehungsweise dreifach erhöhtes Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen wie Schlaflosigkeit, Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen (13). DO besitzt eine höhere Affinität zum NMDA-Rezeptor und blockiert diesen stärker als die Muttersubstanz.

Die Hemmung von NMDA-Rezeptoren birgt das Risiko für psychotische Nebenwirkungen ebenso wie für Missbrauch. Schnelle Metabolisierer (UM) besitzen für diese Nebenwirkungen wegen der höheren DO-Plasmaspiegel gegenüber normalen Metabolisierern ein erhöhtes Risiko (11).

Die Abbauhemmung von DMP wird therapeutisch genutzt zur symptomatischen Behandlung der pseudobulbären Affektstörung bei Erwachsenen. DMP ist in einer Fixkombination mit Chinidin verfügbar (Nuedexta©; seit Juni 2013 in der EU zugelassen), wodurch der DMP-Abbau zu DO gehemmt wird (3).

Noscapin (CYP2C9)

Noscapin ist ein natürlicher Bestandteil des Opiums aus Schlafmohn. Es gilt als besser verträglich als Codein und löst keine unerwünschten Wirkungen wie Verstopfung, Atemdepression oder Abhängigkeit aus. Neuere Untersuchungen zeigen einen antitumoralen Effekt und eine Inhibition von CYP2C9. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Haut- und Überempfindlichkeitsreaktionen.

Noscapin ist ein Isochinolinderivat und nicht strukturverwandt mit Morphin (4). Analog zu Dextromethorphan wird unter anderem eine agonistische Wirkung an Sigma-Rezeptoren für die Wirkung angenommen (12). Noscapin ist kein Substrat der Cytochrom-P450-Isoenyzme. Verschiedene Fallberichte von schwerwiegenden Blutungen und erhöhten INR-Werten bei Komedikation mit Warfarin deuten darauf hin, dass Noscapin insbesondere CYP2C9 hemmt, über das das primär wirksame S-Enantiomer des Vitamin-K-Antagonisten abgebaut wird (9). Deshalb ist Vorsicht geboten bei Patienten, die mit Vitamin-K-Antagonisten behandelt werden oder Medikamente mit einer engen therapeutischen Breite einnehmen, deren Abbau wesentlich von CYP2C9 abhängt (6).

Leitlinienempfehlungen zur Hustentherapie

Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) empfiehlt bei akutem Husten im Rahmen eines Infekts nur in Ausnahmefällen den Einsatz von Antitussiva.

  • Antitussiva wirken gegen den Hustenreiz nicht besser als Placebo (2). Placebo hat gegenüber „Nichtbehandlung“ beim Husten einen starken Effekt, der auf eine zentrale Hustenregulation über endogene Opioide zurückgeführt wird (7). Somit ist erklärbar, dass sie die Fähigkeit zu schlafen verbessern.
  • Bei akutem Husten sollte sich die Anwendung von Antitussiva auf die abendliche Einnahme bei nichtproduktivem und quälendem Reizhusten für maximal 14 Tage beschränken.
  • Zur Behandlung von chronischem Husten (> acht Wochen) ist die Verwendung von Präparaten ohne Codein der Gabe von Codein-Derivaten (cave: Suchtpotenzial und Atemdepression) vorzuziehen (2).
  • Zu den Nicht-Opioid-Antitussiva (Dropropizin, Levodropropizin und Pentoxyverin) findet sich zur Indikation akuter Husten beim Erwachsenen und chronischer Husten kaum wissenschaftliche Evidenz (5). Klinisch relevante Interaktionen auf Ebene der Cytochrom-P450-Enzyme mit anderen Substanzen sind nicht zu erwarten.

Holger Petri

Zentral-Apotheke der Wicker Kliniken Bad Wildungen

Interessenkonflikt:
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit0915

1.
BfArM. Codeine: Anwendungsbeschränkung bei der Schmerzbehandlung von Kindern, 22. August 2013. www.bfarm.de/SharedDocs1Risikoinformationen/DE/TA/PRAC-Referrral/TA-codein.html (Zugriff am 2. April 2014).
2.
DEGAM-Leitlinie Nr. 11: Husten. Stand Februar 2014.
3.
Europaare Medizin Agency. Zusammenfassung des EPAR für Nuedexta. Stand: Juni 2013.
4.
Fachinformation Capval®. Stand: Dezember 2012.
5.
Holzfinger F: Persönliche Korrespondenz vom 17. Juni 2014
6.
Kämmerer W: Portrait eines Enzyms – CYP2C9. Arzneimitteltherapie 2012; 30: 123–5.
7.
Kardes F, et al.: Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten. Pneumologie 2010; 64: 336–73. CrossRef MEDLINE
8.
Lauktien G (BfArM): Codeire: Risiko der Morphinintoxikation bei der Behandlung von Husten und Erkältungskrankheiten bei Kindern und jugendlichen. Bulletin zur Arzneimittelsicherheit 2014; Ausgabe 2: 3–6.
9.
Ohlsson S, et al.: Noscapine may increase the effect of warfarin. Br j Clin Pharmacol 2007; 65: 277–8. CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.
Petri H: Das Interaktionspotential niederpotenter Opioide. Krankenhauspharmazie 2014; 35: 161–3.
11.
Reinecke K, Böhm R, Haen E, Cascorbi I, et al.: Arzneimittel und CYP2D6. Dtsch Apo Ztg 2012; 152: 5762–8.
12.
Reynolds SM, et al.: The pharmacology of cough. Trends Pharmacol Sci 2004; 25: 569–76. CrossRef MEDLINE
13.
Röhm S: Arznei­mittel­therapie­sicherheit für Dextromethorphan in der Selbstmedikation – ein Beitrag des Apothekers zur personalisierten Arzneimitteltherapie. Inauguraldissertation, Universität Düsseldorf. Februar 2010. PubMed Central
Pharmakogenomik: Abhängig von der Metabolisierungsaktivität werden vier Phänoytpen unterschieden
Grafik
Pharmakogenomik: Abhängig von der Metabolisierungsaktivität werden vier Phänoytpen unterschieden
Auswahl von modulierenden Substanzen (stark wirkende fettgedruckt) mit klinisch relevanter Wirkung auf Cytochrom P450 2D6
Interaktionspotential
Auswahl von modulierenden Substanzen (stark wirkende fettgedruckt) mit klinisch relevanter Wirkung auf Cytochrom P450 2D6
1.BfArM. Codeine: Anwendungsbeschränkung bei der Schmerzbehandlung von Kindern, 22. August 2013. www.bfarm.de/SharedDocs1Risikoinformationen/DE/TA/PRAC-Referrral/TA-codein.html (Zugriff am 2. April 2014).
2.DEGAM-Leitlinie Nr. 11: Husten. Stand Februar 2014.
3.Europaare Medizin Agency. Zusammenfassung des EPAR für Nuedexta. Stand: Juni 2013.
4.Fachinformation Capval®. Stand: Dezember 2012.
5.Holzfinger F: Persönliche Korrespondenz vom 17. Juni 2014
6.Kämmerer W: Portrait eines Enzyms – CYP2C9. Arzneimitteltherapie 2012; 30: 123–5.
7.Kardes F, et al.: Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten. Pneumologie 2010; 64: 336–73. CrossRef MEDLINE
8.Lauktien G (BfArM): Codeire: Risiko der Morphinintoxikation bei der Behandlung von Husten und Erkältungskrankheiten bei Kindern und jugendlichen. Bulletin zur Arzneimittelsicherheit 2014; Ausgabe 2: 3–6.
9.Ohlsson S, et al.: Noscapine may increase the effect of warfarin. Br j Clin Pharmacol 2007; 65: 277–8. CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.Petri H: Das Interaktionspotential niederpotenter Opioide. Krankenhauspharmazie 2014; 35: 161–3.
11.Reinecke K, Böhm R, Haen E, Cascorbi I, et al.: Arzneimittel und CYP2D6. Dtsch Apo Ztg 2012; 152: 5762–8.
12.Reynolds SM, et al.: The pharmacology of cough. Trends Pharmacol Sci 2004; 25: 569–76. CrossRef MEDLINE
13.Röhm S: Arznei­mittel­therapie­sicherheit für Dextromethorphan in der Selbstmedikation – ein Beitrag des Apothekers zur personalisierten Arzneimitteltherapie. Inauguraldissertation, Universität Düsseldorf. Februar 2010. PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote