ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2015Krebsregister: Vergütung für die Meldung

AKTUELL

Krebsregister: Vergütung für die Meldung

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Meldet ein Krankenhaus, Arzt oder Zahnarzt Angaben zur Krebserkrankung eines Patienten an ein klinisches Krebsregister, so erhält das Krankenhaus beziehungsweise der Arzt dafür vom Krebsregister 18 Euro. Das hat der Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) am 26. Februar mitgeteilt.

Neben der Tumordiagnose müssen Ärzte auch Daten zum weiteren Krankheitsverlauf melden. Hierfür ist eine Vergütung von acht Euro vorgesehen. Für Meldungen über eine Krebstherapie soll es fünf Euro geben, für Meldungen der Ergebnisse von Pathologieuntersuchungen vier Euro.

Hintergrund ist, dass in Deutschland derzeit flächendeckend klinische Krebsregister aufgebaut werden. So sieht es das sogenannte Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG) vor. Es ist im April 2013 in Kraft getreten. Die Daten der Krebspatienten, angefangen von der Diagnose über die Behandlung bis hin zu Rückfällen, Überleben und Tod, werden danach bundesweit nach einheitlichen Kriterien erhoben.

Anzeige

Die Krebsregister sind ein Baustein des nationalen Krebsplans, den das Bundesgesundheitsministerium bereits 2008 mit der Krebshilfe und anderen Fachverbänden erarbeitet hatte. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote