ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2015Soziotherapie: Erweiterte Verordnungsmöglichkeiten

AKTUELL

Soziotherapie: Erweiterte Verordnungsmöglichkeiten

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Spektrum der Diagnosen und Fähigkeitsstörungen erweitert, bei denen eine Soziotherapie in Betracht kommt. Die Neufassung der Soziotherapierichtlinie vom 22. Januar sieht vor, dass statt drei künftig fünf Therapieeinheiten zur Motivierung schwer psychisch kranker Patienten zulässig sind. Für Soziotherapeuten wird eine Berichtspflicht gegenüber dem verordnenden Arzt eingeführt, und psychiatrische Institutsambulanzen erhalten die Möglichkeit, Soziotherapie zu verordnen. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde begrüßt den Beschluss des G-BA, sieht aber noch Optimierungsbedarf: So seien der administrative Aufwand für die verschreibenden Fachärzte zu hoch und die Abstimmungsprozesse zwischen den Leistungserbringern nicht eindeutig geregelt, kritisierte deren Präsidentin, Dr. med. Iris Hauth. Außerdem sollten nur diejenigen Soziotherapie erbringen, deren Verfahren evidenzbasiert seien. PB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote