ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2015Pegfilgrastim: Möglicherweise Fälschungen im Verkehr

AKTUELL

Pegfilgrastim: Möglicherweise Fälschungen im Verkehr

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Patientenschutz: Pegfilgrastim mit der Chargennummer 1047277B sollte nicht mehr verwendet werden. Foto: mauritius images
Patientenschutz: Pegfilgrastim mit der Chargennummer 1047277B sollte nicht mehr verwendet werden. Foto: mauritius images

Nach Deutschland sind möglicherweise Fälschungen des humanen Granulozyten-koloniestimulierenden Faktors Pegfilgrastim (Neulasta) gelangt. Das hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mitgeteilt. Vom Fälschungsverdacht betroffen sind die Chargen 1047277B und 1046277B. In Deutschland wurde die Charge 1046277B von Januar bis Mai 2014 verkauft. Dem Hersteller Amgen liegen keine Informationen darüber vor, in welchem Umfang sich noch Packungen der genannten Charge im Verkehr befinden. Das BfArM empfiehlt zum Schutz der Patienten, keine Packungen von Pegfilgrastim mit der Chargennummer 1047277B zu verwenden. Packungen mit der Chargennummer 1046277B sollten auf Manipulationen untersucht und Verdachtsfälle gemeldet werden.

Pegfilgrastim ist indiziert zur Verkürzung der Dauer von Neutropenien sowie zur Verminderung der Häufigkeit neutropenischen Fiebers bei Erwachsenen, die wegen einer malignen Erkrankung mit zytotoxischer Chemotherapie behandelt werden. zyl

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote