ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2015Evidenzbasierte Medizin: Evidence ist nicht Evidenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

. . . Ich denke, dass ein Teil des Dilemmas entstanden ist, weil im Begriff Evidence based medicine verschiedene Begriffe der „Evidenz“ nicht ausreichend differenziert wurden im allgemeinen Verständnis: Evidence aus dem angelsächsischen Sprachgebrauch ist eben nicht Evidenz, also unmittelbar einsehbar (obvious), zum Teil ja sogar das krasse Gegenteil. Die Evidenz wurde zulasten der Evidence vernachlässigt. Die (statistische) Evidence sagt nichts über den (zum Teil unmittelbar erkennbaren) Nutzen oder Schaden einer Behandlung für den einzelnen Patienten.

Karl Weiß, Facharzt für Allgemeinmedizin, 32756 Detmold

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Stellenangebote