ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2015Hans-Reiner Figulla: Mediziner, Hochschullehrer und Erfinder

PERSONALIEN

Hans-Reiner Figulla: Mediziner, Hochschullehrer und Erfinder

Dtsch Arztebl 2015; 112(15): A-683 / B-583 / C-565

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Erst studierte er einige Semester Volkswirtschaftslehre, dann ein Semester Physik, bevor es mit der Medizin losging: „Das lag am Numerus Clausus. Wegen mäßigem Abitur wurde ich zunächst nicht zum Medizinstudium zugelassen. Tja, und am Ende bin ich Ordinarius geworden“, erklärt Prof. Dr. med. Hans-Reiner Figulla lachend. Fast 18 Jahre leitete der Kardiologe die Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Ende März gibt er mit 65 Jahren diese Aufgabe ab. „Bei meinem Start gab es einen einzigen Herzkathetermessplatz, heute gibt es davon vier, einschließlich eines Hybrid-OP-Saals zur Herzklappenimplantation, und die neuste technische Ausstattung“, so Figulla. Ein weiterer, enorm wichtiger Impuls für die Herzmedizin am UKJ unter seiner Ägide war die Etablierung der Herzchirurgie vor mehr als 15 Jahren.

Hans-Reiner Figulla, Foto: Universitätsklinikum Jena
Hans-Reiner Figulla, Foto: Universitätsklinikum Jena

Nach dem Studium in München und Freiburg ging Figulla zunächst in die USA, dann folgte eine über zweijährige Station am Max-Planck-Institut für Systembiologie in Dortmund und im Anschluss die Tätigkeit am Universitätsklinikum Göttingen. 1994 erfolgte dort die Berufung auf eine C3-Professur. Bis zu seinem Wechsel nach Jena war Figulla geschäftsführender Oberarzt am Zentrum für Innere Medizin am Universitätsklinikum Göttingen. Rund 450 wissenschaftlichen Publikationen und die Entwicklung der Herzklappe „JenaValve“ untermauern seine erfolgreiche Laufbahn. An Ruhestand denkt Figulla aber nicht: Auch in Zukunft will er sich der Weiterentwicklung „seiner“ Herzklappe und weiterer Erfindungen widmen. Petra Spielberg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige