ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2015Bekämpfung multiresistenter Keime: Bundesrat berät über bessere Finanzierung

AKTUELL

Bekämpfung multiresistenter Keime: Bundesrat berät über bessere Finanzierung

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Länder Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz haben sich im Bundesrat dafür eingesetzt, die Finanzierung von mikrobiologischen Screening-Untersuchungen in Krankenhäusern besser als bisher zu finanzieren. Ein entsprechender Antrag wurde Ende März vorgelegt und wird nun in den Ausschüssen beraten.

Infektionsschutz im Krankenhaus: Mikrobiologische Screening-Untersuchungen sollen extrabudgetär vergütet werden, fordern einige Länder. Foto: SPL Agentur Focus
Infektionsschutz im Krankenhaus: Mikrobiologische Screening-Untersuchungen sollen extrabudgetär vergütet werden, fordern einige Länder. Foto: SPL Agentur Focus

Konkret wird die Bundesregierung in dem Antrag gebeten, „kurzfristig im Krankenhausentgeltrecht die Voraussetzungen dafür zu schaffen, mikrobiologische Screening-Maßnahmen der Krankenhäuser entsprechend den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention extrabudgetär zu vergüten“. Hierbei solle man an das Hygieneförderprogramm anknüpfen, jedoch keine zeitliche Befristung vorsehen. Zur Begründung heißt es, derzeit würden die nötigen Maßnahmen durch das DRG-System nicht ausreichend finanziert. Auch Modellvorhaben zum präklinischen Screening auf multiresistente gramnegative Erreger reichten nicht aus, da in diesem Rahmen nur ein Teil der Patienten erfasst werden könne. Rie

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote