ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2015Traumafolgestörungen: Multikulturelle Persönlichkeit schützt

Referiert

Traumafolgestörungen: Multikulturelle Persönlichkeit schützt

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Anzahl traumatisierter Soldaten nach Einsätzen in Krisengebieten steigt von Jahr zu Jahr. Rückkehrer aus Kriegseinsätzen und Veteranen sind zunehmend von behandlungsbedürftigen Traumatisierungen, dauerhaften psychischen Störungen und Suiziden betroffen. Daher ist es bedeutsam, Faktoren und Methoden ausfindig zu machen, die die psychische Stabilität und Widerstandsfähigkeit von Soldaten beeinflussen. Die amerikanischen Militärpsychologinnen Catherine Herrera vom JFK Special Warfare Center und Gina Owens von der University of Tennessee (USA) interessierte, welche Persönlichkeitseigenschaften Soldaten vor posttraumatischen Belastungsreaktionen und -störungen infolge von Kriegshandlungen schützen können. Die Autorinnen befragten 163 US-amerikanische Soldaten aus verschiedenen militärischen Einheiten und Bereichen, die mindestens schon einmal im Irak oder in Afghanistan im Einsatz gewesen waren. Sie interessierten sich dafür, ob eine multikulturelle Persönlichkeit im Hinblick auf den Umgang mit Kriegserlebnissen eine Rolle spielt. Diese zeichnet sich durch Eigenschaften wie kulturelles Einfühlungsvermögen, Offenheit, Anpassungsfähigkeit, soziale Initiative, emotionale Stabilität und Flexibilität aus und ermöglicht es, sich in neuen und fremden Umgebungen einzuleben und wohlzufühlen, effizient zu sein und konstruktiv mit Stressoren umzugehen. „Soldaten, die mental und psychisch flexibel sowie emotional ausgeglichen und stabil waren, wurden mit traumatisierenden Ereignissen an ihren Einsatzorten besser fertig als Personen, die eher rigide und instabil waren“, sagen die Autorinnen. Ihrer Meinung nach bietet eine multikulturelle Persönlichkeit einen gewissen Schutz vor den negativen Auswirkungen von Kriegshandlungen. ms

Herrera C, Owens G: Multicultural personality and posttraumatic stress in U.S. service members. Journal of Clinical Psychology 2015; 71(4): 323–33.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote