ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2015Psychosomatik: Das zerstörte Gebiet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Psychosomatik wurde in den letzten zwanzig Jahren zerstört durch die extreme Förderung der technischen Medizin und der (Fast-)Wegnahme des Faches von den Hausärzten. Diesen wurde zuerst die Psychiatrieziffern genommen (es gab fünf) und danach sogar die Psychosomatikziffern, die nach zwei Jahren rasch wieder eingeführt wurden, als bemerkt wurde, welche gravierenden Folgen sich bei der Patientenversorgung ergeben . . .

Dass Hausärzte durch die Lebensunmittelbarkeit zum Patienten prädestiniert sind, auch psychische, psychiatrische und psychosomatische Fehlentwicklungen sehr früh zu erkennen und in genauer Kenntnis des Lebens des Patienten sofort und adäquat zu behandeln, wurde sträflich ignoriert. Die heutigen Krokodilstränen über die Misere, zum Beispiel Terminvergaben in drei Monaten bei Nervenärzten für Patienten in schwersten Krisen, und die dramatische Zunahme psychischer Leiden sind zum Großteil hausgemacht.

Dr. med. Udo Saueressig, 74931 Lobbach

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote