ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2015Promotionsförderung an der MHH: Forschungsprojekte für qualifizierte Studierende

AKTUELL

Promotionsförderung an der MHH: Forschungsprojekte für qualifizierte Studierende

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) erweitert ihre Doktorandenausbildung in der klinischen Forschung: Das strukturierte Promotionsprogramm „KlinStrucMed“ soll künftig anspruchsvolle Doktorarbeiten fördern und den Nachwuchswissenschaftlern eine strukturierte Promotion ermöglichen. Zehn besonders qualifizierten Studierenden sollen interessante klinische Forschungsprojekte angeboten werden. Dazu werden sie einer MHH-Forschergruppe zugeteilt und unterbrechen neun Monate lang ihr Studium für ihre wissenschaftliche Arbeit. Projektbegleitend erhalten sie eine methodische Grundausbildung, bei der sie fundierte Kenntnisse in Biometrie, Bioinformatik, Ethik und Epidemiologie erhalten sowie in der Nutzung von Datenbanken und methodischer Kenntnisse geschult werden.

Die Studierenden werden ein Jahr lang monatlich mit 800 Euro unterstützt und intensiv durch MHH-Forscher betreut. Ein Ziel ist, klinische Dissertationen zu erreichen, die in hochrangigen Journalen veröffentlicht werden können. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote