SUPPLEMENT: Perspektiven der Diabetologie

Kardiovaskuläre Sicherheit: TECOS-Studie

Dtsch Arztebl 2015; 112(17): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das erhöhte kardiovaskuläre Risiko des Typ-2-Diabetikers erfordert neben der individuellen HbA1c-Einstellung auch eine effektive Blutdruckkontrolle und die Reduktion erhöhter Lipidwerte, um die Morbidität und Mortalität an makro- und mikrovaskulären Folgeerkrankungen senken zu können. Das kardiovaskuläre Sicherheitsprofil kann ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl der antidiabetischen Therapie sein. Die kardiovaskuläre
Sicherheit der Gabe von Sitagliptin zusätzlich zu einer antidiabetischen Standardtherapie bei Typ-2-Diabetikern mit bekannter kardiovaskulärer Vorerkrankung wird in der Studie TECOS untersucht. Die Analyse zu den Ausgangsdaten der Studienpopulation zeigt, dass die Patienten zu Beginn im Durchschnitt eine lange Diabetesdauer sowie eine gute Blutzuckereinstellung aufwiesen und häufig eine Begleittherapie zur Behandlung von kardiovaskulären Risikofaktoren erhielten. Die Ergebnisse der Studie werden im Juni beim ADA-Kongress erwartet.

Quelle: MSD Sharp & Dohme GmbH, www.msd.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote