ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2015Krankenhaushygiene: Mein Vorschlag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zur Krankenhaushygiene gäbe es kein Gesetzesproblem, meint Karl-Josef Laumann (CDU) im oben genannten Artikel. Nach meinem Erlebnis einer chirurgischen Krankenstation als Patient möchte ich ihm jedoch einen Vorschlag machen. Denn obwohl mein Zimmer gelegentlich geputzt wurde, wies es für meinen kritisch professionellen Blick deutliche (Putz-)Mängel auf . . . Mein Vorschlag für die künftige Hygiene-Gesetzgebung: Es muss jede Putztruppe unter der direkten Anleitung und Aufsicht einer ausgebildeten Fachkraft arbeiten. Diese sollte 20 oder mehr Stunden Unterricht (inklusive Praxis) erhalten, der Kurs sollte abschließen mit einem Multiple-Choice-Test mit 20 Fragen, mit einem „Schein“ belohnt werden und einem kleinen Aufschlag auf den Mindestlohn.

Dr. med. Peter N. Seng, 50374 Erftstadt

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige