ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2015Nephrotisches Syndrom beginnend im Kindesalter: Rituximab ist eine wirksame und sichere Option

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Nephrotisches Syndrom beginnend im Kindesalter: Rituximab ist eine wirksame und sichere Option

Dtsch Arztebl 2015; 112(17): A-784 / B-661 / C-639

Heinzl, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das nephrotische Syndrom im Kindesalter ist selten, muss aber wegen des chronischen Verlaufs mit hoher Rezidivrate umgehend behandelt werden. Glucocorticoide gehören zur Standardtherapie für jene Formen, in denen die Struktur der Podozyten nicht aufgrund von Mutationen verändert ist. Circa die Hälfte der Patienten aber hat eine rezidivierende oder steroidresistente Erkrankung. „Sind kongenitale Formen durch Gentests ausgeschlossen, werden in der Regel Steroide mit häufig zunächst guten Erfolgen angewandt“, erläutert Prof. Dr. med. Mark Dominik Alscher, Ärztlicher Direktor des Robert-Bosch-Krankenhauses Stuttgart. „Das Problem der steroidabhängigen oder resistenten Formen aber bleibt.“ Rituximab wird als weitere immunsuppressive Therapie erprobt. Seine Wirksamkeit und Verträglichkeit wurden nun in einer multizentrischen randomisierten, placebokontrollierten Studie in neun japanischen Zentren untersucht. Es wurden Patienten im Alter ab zwei Jahren aufgenommen, bei denen eine komplizierte häufig rezidivierende oder steroidabhängige Krankheitsform vorlag (Alter bei Diagnose: 1 bis 18 Jahre). Je 24 Patienten wurden mit Rituximab (375 mg/m²) oder Placebo einmal wöchentlich über vier Wochen behandelt, alle erhielten Glucocorticoide. Die Patienten wurden ein Jahr nachbeobachtet. Primärer Endpunkt war die rückfallfreie Zeit, definiert als Zeitraum vom Beginn der Randomisierung bis zum Auftreten des ersten Rückfalls. Weil eine geplante Zwischenanalyse ergab, dass Rituximab Placebo überlegen war, empfahl das unabhängige Sicherheitskomitee, die Randomisierung in die Studie vorzeitig zu beenden. Nach einem Jahr war bei 17 Patienten in der Rituximab- und bei 23 Patienten in der Placebogruppe ein Rückfall aufgetreten. Mit 267 Tagen war die rückfallfreie Zeit im Median im Rituximabarm signifikant länger als unter Placebo mit 101 Tagen (Hazard-Ratio [HR]: 0,27; p < 0,001). Das Alter bei Krankheits- und Therapiebeginn hatte keinen Einfluss auf das Behandlungsergebnis.Die Therapie versagte bei zehn Rituximab- und 20 Placebo-Patienten. Die Zeit bis zum Therapieversagen war bei Rituximab signifikant länger als bei Placebo (HR: 0,27, p = 0,0005). Die Rezidivrate war mit 1,54 Rückfällen pro Personenjahre im Rituximabarm signifikant geringer als mit 4,17 Rückfällen pro Personenjahre unter Placebo. Schwere unerwünschte Wirkungen waren in beiden Armen vergleichbar.

Kaplan-Meier-Kurven für Patienten ohne Ru&#776;ckfall eines nephrotischen Syndroms unter Rituximab oder Placebo
Kaplan-Meier-Kurven für Patienten ohne Ru&#776;ckfall eines nephrotischen Syndroms unter Rituximab oder Placebo
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven für Patienten ohne Rückfall eines nephrotischen Syndroms unter Rituximab oder Placebo

Fazit: Erstmals wurde in einer randomisierten, doppelblinden Studie nachgewiesen, dass Rituximab bei häufig rezidiviertem oder steroidabhängigem nephrotischem Syndrom mit Beginn im Kindesalter wirksam und sicher ist. „Diese Studienergebnisse geben Hoffnung“, meint Alscher, auch deshalb, weil bei Erwachsenen häufig die Rituximabgabe schon nach sechs oder neun Monaten wiederholt werde. „In dieser Studie wurde Rituximab nur am Anfang gegeben, und die rückfallfreie Zeit betrug im Median 267 Tage.“ Bei Wiederholung der Therapie zum Beispiel nach 182 Tagen wäre deshalb eine weiter verbesserte Wirksamkeit wahrscheinlich. Rituximab sei also eine gute Therapiealternative in dieser Indikation zu den bisher nicht ausreichenden Optionen, die auch mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden sein können.“ Dr. rer. nat. Susanne Heinzl

Iijima K, et al.: Rituximab for childhood-onset, complicated, frequently relapsing nephrotic syndrome or steroid-dependent nephrotic syndrome: a multicentre, double-blind, randomised, placebo-controlled trial. Lancet 2014; 384: 1273–81.

Kaplan-Meier-Kurven für Patienten ohne Ru&#776;ckfall eines nephrotischen Syndroms unter Rituximab oder Placebo
Kaplan-Meier-Kurven für Patienten ohne Ru&#776;ckfall eines nephrotischen Syndroms unter Rituximab oder Placebo
Grafik
Kaplan-Meier-Kurven für Patienten ohne Rückfall eines nephrotischen Syndroms unter Rituximab oder Placebo

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.