ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2015Inklusion: Theaterstück mit Übertiteln

KULTURTIPPS

Inklusion: Theaterstück mit Übertiteln

Dtsch Arztebl 2015; 112(17): [62]

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Ich will, ich will, ich will“, schreit eine Schauspielerin auf der Bühne. Gleichzeitig bricht ein Gewitter von projizierten Titeln über das Bühnengeschehen herein. Die Wörter „Ich will“ sind überall zu lesen, auf der Leinwand hinter der Bühne und auf dem kleinen Plastikgewächshaus, das im Bühnenbild als Clubhaus fungiert. Mit „Club der Dickköpfe und Besserwisser“ hat eine Gruppe von Studenten aus Hildesheim ein besonderes Theaterprojekt für Kinder auf die Bühne gebracht. Die rund einstündige Inszenierung richtet sich an „hörende und nichthörende Menschen“ gleichermaßen. Texte für den gehörlosen Teil des jungen Publikums werden in die Aufführung integriert und bieten auch den hörenden Besuchern einen enormen Mehrwert.

Ein Gewitter von projizierten Titeln bricht über das Bühnengeschehen herein – ein Theater projekt in Hildesheim.
Ein Gewitter von projizierten Titeln bricht über das Bühnengeschehen herein – ein Theater projekt in Hildesheim.

Auf der Leinwand im Hintergrund sind aber nicht nur Worte zu sehen. Wenn sich dort ein Bild des Weltraums auftut, dreht sich das Gewächshaus davor im Kreis. Worte und Sätze verschwimmen auf der transparenten Hülle. Die sinnliche Wahrnehmung aller Besucher verschmilzt zu einem großen Ganzen. Am Ende ist es völlig egal, wer hören kann und wer nicht – die Aufführung kann auf vielen verschiedenen Ebenen verstanden werden.

Anzeige

„Die Übertitel sollen integrativer Bestandteil der Inszenierung werden und keine Fremdkörper sein“, betont Projektleiterin Nathalie Mälzer. Das Thema Inklusion spielt nicht nur im universitären Kontext in Hildesheim eine wichtige Rolle, sondern an allen niedersächsischen Theatern. „Uns ist es wichtig, dass auch behinderte Menschen am kulturellen Leben teilhaben können“, betont der kaufmännische Geschäftsführer der Staatstheater Hannover, Jürgen Braasch. Informationen: www.theaterhaus-hildesheim.de dpa

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema