ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2015Ergebnisse Klinischer Studien: WHO fordert schnellere Publikation

AKTUELL

Ergebnisse Klinischer Studien: WHO fordert schnellere Publikation

Dtsch Arztebl 2015; 112(17): A-756 / B-638 / C-618

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ergebnisse klinischer Studien sollten nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) innerhalb von einem Jahr nach ihrem Abschluss veröffentlicht werden. Neben einer Publikation in einer Fachzeitschrift mit einem Peer-Review-Verfahren, die spätestens nach 24 Monaten offen zugänglich sein sollte, müssten die wichtigsten Ergebnisse auch in den Studienregistern mitgeteilt werden.

Gute Forschung ist auf Transparenz angewiesen. Werden Ergebnisse zurückgehalten, kann das zu Fehlinformationen und -entscheidungen führen. Foto: picture alliance
Gute Forschung ist auf Transparenz angewiesen. Werden Ergebnisse zurückgehalten, kann das zu Fehlinformationen und -entscheidungen führen. Foto: picture alliance

Vor zehn Jahren hatte die WHO gefordert, dass alle klinischen Studien vor ihrem Beginn in Registern angekündigt werden. Das sollte verhindern, dass Studien mit einem negativen Ausgang unter den Tisch fallen, was bei einer späteren Meta-Analyse die Einschätzung zur Wirksamkeit von Impfstoffen, Medikamenten oder anderen Therapien hätte verzerren können. Inzwischen gibt es weltweit eine Vielzahl von Studienregistern, die die WHO in einem eigenen Meta-Register (International Clinical Trials Registry Platform) zu überblicken versucht. Dies bedeute allerdings nicht, dass die Registrierung der Studien auch eine Publikation der Ergebnisse nach sich ziehe, kritisiert die WHO. Die Zurückhaltung von Ergebnissen könne zu Fehlinformationen und Fehlentscheidungen bei der Förderung der wissenschaftlichen Forschung und öffentlicher Gesundheitsleistungen führen. rme

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Freitag, 24. April 2015, 10:21

Von der Verschleppung zur Verlegung

Die gutachterliche Bewertung von Manuskripten ist in Deutschland [ver-]schleppender als in den USA: Dort durchlaufen Beiträge in 14 Tagen die Bewertung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema