ArchivDeutsches Ärzteblatt17/1999Finanzierung: Wohneigentum sollte auf sicherer Kalkulation beruhen

VARIA: Immobilien

Finanzierung: Wohneigentum sollte auf sicherer Kalkulation beruhen

BN

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Knapp 40 Prozent der Deutschen wohnen in den eigenen vier Wänden - wenige im Vergleich zu den europäischen Nachbarn. Um so verständlicher ist der Wunsch vieler, Wohneigentum zu erwerben. Der Zeitpunkt ist günstig, denn die Hypothekenzinsen sind nach wie vor auf Tiefstniveau. Für fünfjährige Hypothekendarlehen zahlt der Kreditnehmer im Schnitt 4,5 Prozent effektiv, für zehnjährige knapp 5,1 Prozent. Damit liegt das Zinsniveau mehr als drei Prozentpunkte unter dem Durchschnitt der vergangenen 25 Jahre. Trotz günstiger Finanzierungsbedingungen sollte man aber nicht zu knapp kalkulieren. So müssen auch Kosten berücksichtigt werden, die im Kaufpreis nicht enthalten sind, zum Beispiel für den Notar, Grundbucheintragung, Grunderwerbsteuer, Umzugskosten und eventuell Makler. Diese Anschaffungsnebenkosten können bis zu zehn Prozent des Kaufpreises erreichen.
Eigenkapital: 20 bis 30 Prozent
Wer Haus oder Wohnung selbst nutzen möchte, sollte mindestens über 20 Prozent Eigenkapital verfügen, besser über 30 Prozent. Bei einem Kauf- oder Herstellungspreis von 400 000 DM sind das 80 000 bis 120 000 DM. Zum Eigenkapital zählen neben Ersparnissen auch Bausparguthaben, ein bereits vorhandenes Baugrundstück, öffentliche Zuschüsse (zu erfragen bei der Gemeindeverwaltung oder dem Landratsamt) sowie in begrenztem Umfang Eigenleistungen. Auf der sicheren Seite steht, wer sich den notwendigen Kredit durch eine langfristige Zinsfestschreibung sichert. Derzeit kostet ein Hypothekenkredit über 300 000 DM mit zehnjähriger Zinsbindung monatlich etwa 1 500 DM, inklusive ein Prozent Tilgung. Noch vor vier Jahren mußte ein Bauherr dafür rund 2 400 DM bezahlen. Zudem bieten mittlerweile einige Geldinstitute Festkonditionen für 15 und mehr Jahre an. Derzeit werden 15jährige Verträge im Schnitt für 5,6 Prozent Effektivzins angeboten. Was viele nicht wissen: Das Risiko einer derart langen Laufzeit ist kalkulierbar. Denn bei einer Zinsfestschreibung von mehr als zehn Jahren kann der Schuldner den Kredit ohne Folgekosten nach zehn Jahren kündigen. Die Bank als Kreditgeber aber bleibt an die vereinbarte Laufzeit gebunden. BN
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote