ArchivDeutsches Ärzteblatt17/1999Gibt es ein eigenständiges Golfkrieg-Syndrom?

MEDIZIN: Referiert

Gibt es ein eigenständiges Golfkrieg-Syndrom?

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Britische Untersucher bezweifeln anhand von Untersuchungen an über 12 000 Soldaten die Existenz eines eigenständigen Golfkrieg-Syndroms. Sie verglichen die Beschwerden britischer Soldaten, die aktiv am Golfkrieg teilgenommen hatten, mit denen einer Gruppe von Soldaten, die in dieser Zeit in England Wehrdienst ableisteten und mit solchen, die im Bosnien-Konflikt eingesetzt worden waren. Dabei zeigten sich bei den hauptsächlich festgestellten Gesundheitsschäden (Psyche, Respirationstrakt, peripheres Nervensystem) nur graduelle Unterschiede zwischen den untersuchten Gruppen, ein neues Syndrom konnte von den Untersuchern nicht herausgefiltert werden. acc


Ismail K et al.: Is there a Gulf War syndrome? Lancet 1999; 353: 179-82.
Dr. Kahalida Ismail, Gulf War Illness Research Unit, Guy’s, King’s and St Thomas’s Medical School, London SE5 8AF, Großbritannien.


Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote