AKTUELL

Pflege Demenzkranker: Regierung strebt zügig Verbesserungen an

Dtsch Arztebl 2015; 112(19): A-840 / B-712 / C-688

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Besser betreut: Die zweite Stufe der Pflegereform soll unter anderem Verbesserungen für Demenzkranke bringen. Foto: picture alliance
Besser betreut: Die zweite Stufe der Pflegereform soll unter anderem Verbesserungen für Demenzkranke bringen. Foto: picture alliance

Um den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zügig einführen zu können, hat das Bundeskabinett am 29. April ein sogenanntes Vorschaltgesetz als Anhang zum Präventionsgesetz beschlossen. Wichtig sei, dass die Selbstverwaltung die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs zügig vorbereite, hieß es aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. Deshalb habe das Ministerium dem Spitzenverband Bund der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung schon jetzt den Auftrag erteilt, mit den Vorarbeiten an den neuen Begutachtungs-Richtlinien zu beginnen.

Die Reform des Pflegebedürftigkeitsbegriffs sei das Kernstück des zweiten Pflegestärkungsgesetzes, hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) schon bei der Haushaltsdebatte im Bundestag im September 2014 angekündigt. Das erste Pflegestärkungsgesetz trat Anfang 2015 in Kraft. Es hob den Beitragssatz für die Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte an, um Leistungsverbesserungen einzuführen und einen Pflegevorsorgefonds aufzubauen. Das zweite Pflegestärkungsgesetz soll den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff einführen, der die bisherigen drei Pflegestufen durch dann fünf Pflegegrade ersetzen soll. Hintergrund ist, dass das bisherige Begutachtungsverfahren die individuelle Situation der Betroffenen nur unzureichend abbildet. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff soll insbesondere dem Betreuungsbedarf von Menschen mit psychischen und kognitiven Einschränkungen besser gerecht werden. hil

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige