ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2015Cimikose: Bettwanzen – Weltweit auf dem Vormarsch

MEDIZINREPORT

Cimikose: Bettwanzen – Weltweit auf dem Vormarsch

Dtsch Arztebl 2015; 112(19): A-870 / B-732 / C-708

Rahlenbeck, Sibylle; Utikal, Jochen; Doggett, Stephen W.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Vor 30 Jahren waren Bettwanzen fast ausgestorben, derzeit verbreiten sich die hämatophagen Ektoparasiten als Folge von Globalisierung und Resistenzen gegen Insektizide rasant.

Adulte Bettwanze: vollgesogen erreicht sie eine Größe von neun Millimetern. Fotos: S. Doggett
Adulte Bettwanze: vollgesogen erreicht sie eine Größe von neun Millimetern. Fotos: S. Doggett

Die zur Familie der Plattwanzen (Cimicidae) gehörenden Bettwanzen (Cimex lectularius) haben sich im Laufe der Evolution hervorragend an ihre Lebensumstände angepasst: die Flügel haben sie verloren, die Augen sind verkümmert und die oval-flache Form erlaubt ein Verstecken in engen Ritzen („Tapetenflunder“). Die Adulten ähneln in Größe, Form und Farbe einem Apfelkern; sie sind dunkelbraun und nüchtern vier bis fünf Millimeter lang; vollgesogen können sie bis neun Millimeter groß sein.

Neben den Adulten benötigen fünf kleinere und hellere Juvenilstadien immer eine Blutmahlzeit, bevor sie sich häuten können. Bettwanzen sind hämatophage Ektoparasiten. Ihr Hauptwirt ist der Mensch, aber Haustiere, Nager und Geflügel können durchaus als Nebenwirte fungieren. Zwar können Bettwanzen nicht fliegen, sie bewegen sich aber recht rasch „zu Fuß“ fort.

Bettwanzenbefall erkennen
Bettwanzenbefall erkennen
Tabelle
Bettwanzenbefall erkennen

Vor Jahrzehnten wurden Bettwanzen vor allem in Touristenzentren und Massenunterkünften angetroffen. Heutzutage haben sie vielfältige Habitate erobert: man findet sie nicht nur in Studentenheimen, Krankenhäusern und Seniorenheimen, sondern auch in Zügen, Bussen und Kreuzfahrtschiffen. Selbst in der Luft ist man nicht sicher: nicht nur „einige“ Flugzeuge sollen betroffen sein, berichtet man in Fachkreisen.

Während der letzten zehn Jahre wurde auch ein sehr starker Anstieg in Ferienwohnungen und privaten Haushalten beobachtet, denn denn sie reisen als blinde Passagiere im Gepäck. Eine sehr starke Zunahme wird auch von Schädlingsbekämpfern berichtet. Genaue Zahlen zum Vorkommen gibt es aber nicht, da keine Meldepflicht besteht. Wegen des Stigma wird auch eine hohe Dunkelziffer vermutet.

Tagsüber ziehen sich die nachtaktiven Bettwanzen tief in Ritzen von Bettgestellen, Dielen und Möbeln oder hinter Tapeten und Fußbodenleisten zurück. Hier können sie mehrere hundert Eier legen. Reste von Häutungen sowie schwarze punktförmige Exkremente, zum Beispiel an Matratzen, deuten auf einen Befall hin. Nachts werden sie durch Körperwärme und -ausdünstungen (CO2) eines potenziellen Wirtes angelockt, von dem sie alle drei bis fünf Tage eine Blutmahlzeit einnehmen.

Allerdings können die adulten Wanzen auch Hungerperioden bis zu acht Monaten überstehen. Ist der Wirt gefunden, saugen sie zwischen fünf bis zehn Minuten, wobei sie oft mehrmals zustechen, da sie nicht immer ein Gefäß treffen. So können ganze „Wanzenstraßen“ entstehen, die Stiche können aber auch ungleichmäßig gruppiert zusammenstehen. Da die Kontaktzeit zum Wirt während einer Blutmahlzeit recht lange dauert, wurde oft spekuliert, ob Bettwanzen Krankheiten übertragen können. Mehr als 40 verschiedene Erreger wurden hier schon verdächtigt. Bis heute gibt es allerdings keine einzige nachgewiesene Infektion.

Typische „Wanzenstraße“ am Arm mit perivaskulären eosinophilen Infiltraten der oberflächlichen und tiefen Dermis. Quelle: S. Doggett
Typische „Wanzenstraße“ am Arm mit perivaskulären eosinophilen Infiltraten der oberflächlichen und tiefen Dermis. Quelle: S. Doggett
Abbildung
Typische „Wanzenstraße“ am Arm mit perivaskulären eosinophilen Infiltraten der oberflächlichen und tiefen Dermis. Quelle: S. Doggett

Die Mundwerkzeuge der nachtaktiven Bettwanzen sind besonders ausgebildet, um die menschliche Haut durchstechen zu können. Während des Saugaktes wird Speichel eingebracht, der nicht nur antikoagulierende, anästhesierende und hämolysierende Stoffe enthält, sondern auch sensibilisierende Proteine. So sorgt das Protein Nitrophorin für den Transport von Stickoxid in die Wunde, um dort durch lokale Vasodilatation für eine erhöhte Blutversorgung zu sorgen.

Die Diagnose einer Cimikose wird anamnestisch und klinisch gestellt. Am häufigsten betroffen sind Körperteile, die im Schlaf nicht bedeckt sind, also Arme, Schultern und Beine. Bei kleinen Kindern können auch Gesicht und sogar die Augenlider betroffen sein. Selten hingegen sind Achselhöhlen oder Kniebeugen betroffen, die oft von anderen Insekten und Zecken bevorzugt werden (eTabelle). Wegen der anästhesierenden Wirkung des Speichels werden die Bisse zunächst nicht bemerkt.

Differentialdiagnose Epizoonosenbefall
Differentialdiagnose Epizoonosenbefall
eTabelle
Differentialdiagnose Epizoonosenbefall

Erstmals gestochene Menschen weisen vielfach gruppierte Urtikae auf. Die Stichreaktion hängt deutlich vom Sensibilisierungsgrad ab. Beim wenig sensibilisierten Menschen findet man im Zentrum der ein bis zwei Zentimeter großen Quaddel einen kleinen hämorrhagischen Punkt. Dieser ist mittels Glasspateldruck meist gut sichtbar. Im Gegensatz dazu zeigt sich beim hoch Sensibilisierten eine hämorrhagisch veränderte Urtika, die auch bis zu 20 Zentimeter groß sein kann. Sind viele Bettwanzen vorhanden, kann sich ein ausgeprägtes urtikarielles Exanthem entwickeln.

Klinik: Ekzematöse Läsionen und Superinfektionen

An den Armen und Beinen kann es durch den orthostatischen Druck auch zur Bildung von Vesikulae und Bullae kommen. Im Verlauf kann es zu stark juckenden Papeln kommen, die über mehrere Tage persistieren können. Aufgrund des starken Pruritus sind ekzematöse Läsionen und Superinfektionen nicht ungewöhnlich; sie können von Fieber und einem Krankheitsgefühl begleitet sein.

Die Blutmahlzeiten von Bettwanzen können so ausgeprägt sein, dass bei schwerem chronischen Befall Betroffene Anämien entwickeln können. Es gibt einzelne Fallberichte über systemische Reaktionen wie anaphylaktische Reaktionen und Asthma.

Bei wiederholten Bettwanzenstichen tritt häufig auch eine Toleranz auf. Die klinische Symptomatik bezieht sich dann nur noch auf kleine Einstiche, die kaum mehr bemerkt werden. Kleine Blutflecken sind dann die einzigen Hinweise.

Da Reaktionen auf Stiche und Bisse von Arthropoden unspezifisch sind, gehören diese zu den häufigsten Fehldiagnosen. Besonders Stiche anderer Insekten wie von Mücken, Gelsen oder Flöhen können morphologisch recht ähnlich erscheinen. Es kommen aber auch Bisse und deren Begleitreaktionen anderer Epizoonosen differenzialdiagnostisch in Betracht (eTabelle). Auch histologisch ähneln sie sich durch perivaskuläre eosinophile Infiltrate der oberflächlichen und tiefen Dermis, wobei eine minimale Spongiose bestehen kann.

Weitere mögliche Verwechslungen bestehen mit allergischen Reaktionen, zum Beispiel gegen Nahrungsmittel. Auch kommen zum Beispiel Urtikaria, Windpocken, Prurigo simplex subacuta, Erythema exsudativum multiforme differentialdiagnostisch in Betracht. Insbesondere bei Kleinkindern kann die korrekte Diagnose erschwert sein.

Die Therapie der Cimikose erfolgt symptomatisch. Die Effloreszenzen werden mit lokalen Antipruriginosa, zum Beispiel Polidocanol, zwei bis vier Prozent in Lotio alba und antiseptischen Externa behandelt. Mentolspiritus kann auch hilfreich sein. Die lokale Behandlung mit Antihistaminika ist umstritten. Bei ausgeprägtem Bild erfolgt die Therapie kombiniert mit topischen Glucocorticoiden wie zum Beispiel Betamethason. Bei starkem Juckreiz empfiehlt sich die Einnahme von oralen Antihistaminika. Bei Superinfektion ist die Einnahme von Antibiotika empfehlenswert. Unkomplizierte Wanzenbisse verheilen in ein bis zwei Wochen.

Entscheidend für einen Therapieerfolg ist natürlich erst die Sanierung des Wohnumfeldes beziehungsweise der Räume. Bettwanzen haben einen typischen süßlich penetranten Geruch, der zum Beispiel beim Klopfen auf der Matratze bemerkt wird. Der Geruch entstammt den Stinkdrüsen, die ein Alarmsekret zur Abwehr von Feinden absondern können. So können zum Aufspüren von Bettwanzen auch speziell ausgebildete Spürhunde eingesetzt werden, die die Parasiten überall schnell ausfindig machen. Die Bekämpfung (mit Insektiziden) sollte unbedingt durch einen Experten durchgeführt werden. Sie dauert oft Monate und benötigt Erfahrung.

Wanzen vertragen weder niedrige noch hohe Temperaturen. Kleine Gegenstände wie Bilderrahmen, Bücher können in Folie verpackt und für zwei Tage bei minus 18° C tiefgefroren werden; dies tötet Wanzen und Eier ab. Auch eine Behandlung bei Temperaturen über 50–60° C ist erfolgreich. Matratzenbezüge und Bettzeug sollten bei mehr als 60° C gewaschen werden. Präventiv raten Experten vom Kauf gebrauchter Möbel und Matratzen ab.

International akzeptierte Standardmethode fehlt

Da ein Insektizid zwar Wanzen sicher abtöten soll, aber auch human- und umweltverträglich sein muss, gestaltet sich die Entwicklung geeigneter Mittel schwierig. So ist nachvollziehbar, dass es trotz der weltweiten Probleme noch immer keine international akzeptierte Standardmethode für einen Wirksamkeitsnachweis gibt. Die OECD hat daher jetzt die Entwicklung einer solchen Methode auf ihre Agenda gesetzt.

Dr. med. Sibylle Rahlenbeck

Consultant in Public Health, Berlin

Prof. Dr. Jochen Utikal

Dermato-Onkologie, Deutsches
Krebsforschungszentrum und
Universität Heidelberg

Dr. Stephen W. Doggett

Dep. Medical Entomology,
Westmead Hospital, Sydney,

Das Umweltbundesamt hat einen Ratgeber herausgegeben zum Thema „Bettwanzenbefall in der Wohnung – was tun?“ (http://umweltbundesamt.de/).

@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit1915

eTabelle im Internet:
www.aerzteblatt.de/15870
oder über QR-Code

1.
Bernadeschi C, Le Cleach L, Delaunay P, Chosidow O: Bed bug infestation. BMJ 2013; 346:f138 DOI: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.f138
2.
Borts MR: Cimex lectularius (bedbug) bites presenting as chronic urticaria. J Aller Clin Immunol 2006; 2: 310 CrossRef
3.
Centers for Disease Control: Acute illnesses assoicated with insecticides used to control bed bugs – seven States 2003–2010. MMWR 2011; 23: 60: 1269–74, Zugriff am 1. 7. 2014 auf: www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm6037a1.htm?s_cid=mm6037a1_e
4.
Delauney P, Blanc V, Del Giudice P, Levy-Bencheton A, Chosidow O, Marty P, Brouqui P. Clin Infect Dis 2011; 15: 200–10 CrossRef MEDLINEPubMed Central
5.
Doggett S, Russell R: Bed bugs—what the GP needs to know. Aust Fam Physician 2009; 38: 880–4 MEDLINE
6.
Doggett SL, Dwyer De, Penas P, Russell R: Bed bugs: clinical relevance and control options. Clin Microbiol Rev 2012; 25: 164–92 CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.
Durand R, Cannet A, Berdiane Z, Bruel C, Haouchine D, Delaunay P, Izri A: Infestation by pyrethroids resistant bed bugs in the suburb of Paris, France. Parasire 2012; 19: 381–7 CrossRef
8.
Goddard J, deShazo R: Bed bugs (Cimex lectularius) and clinical consequences of their bites. JAMA 2009; 301: 1358–66 CrossRef MEDLINE
9.
Gordon JR, Goodman M, Potter M, Haynes K: Population variation in and selection for resistance to pyrethroid-neonicotinoid insecticides in the bed bug. Sci Rep 2014; 23: 4: 3836 MEDLINE
10.
Juson AL:. Workshop for Pest Control Operators. Achte International Conference on Urban Pests, ICUP 20.–23. 07. 2014, Zürich: accessed 6. 8. 2014: www.icup2014.ch/
11.
Kolb A, Needham GR, Neyman KM, High WA. Bedbugs. Dermatol 2009; 22: 347–52. DOI: 10.1111/j.1529–8019.2009.01246.x CrossRef
12.
Leverkus M, Jochim RC, Schäd S, Bröcker E, Andersen J, Valenzuela J, Trautmann A: Bullous allergic hypersensitivity to bed bug bites mediated by IgE against salivary nitrophorin. Soc. Invest Dermat 2006; 126: 91–6 CrossRef MEDLINE
13.
Mathison BA, Pritt BS: Laboratory identification of arthropod ectoparasites. Clin Microbiol Rev 2014; 27: 48–67 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.
Nenhoff P, Handrick W, Krüger C, Herrmann J, Schmoranzer B, Paasch U: Ektoparasiten: Bettwanzen, Haarbalgmilben, Sandfloh und Larva migrans cutanea. Der Hautarzt 2009; 60: 749–57 CrossRef MEDLINE
15.
Potter M: Invisible itches: insects and non-insect causes. University of Kentucky, Cooperative Extension Service, No ENT-58, abgerufen 1. 7. 2014 von: www.ca.uky.edu/entomology/entfacts/
16.
Price J, Divjan A, Montfort W, Stansfield K, Freyer GA, Perzanowski M: IgE against bed bug (Cimex lectularius) allergens are common among adults bitten by bed bugs. J Allergy Immunol 2012; 129: 863–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.
Pritchard MJ, Hwang SW: Severe anemia from bed bugs. CMAJ 2009; 181: 287–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.
Quach KA, Zaenglein AL: The Eylid Sign: A clue to bed bug bites. Pediatr Dermatol 2014; March DOI: 10.1111/pde.12332. [Epub ahead of print CrossRef
19.
Reinhardt K, Kemke D, Naylor R, Siva-Jothy MT: Sensitivity to bites by the bedbug Cimex lectularius. Med Vet Ent 2009; 23: 63–6 CrossRef MEDLINE
20.
Scarupa MD, Economides A: Bedbug bites masquerading as urticaria. J Allergy Clin Immunol 2006; 117: 1508–9 CrossRef MEDLINE
21.
Seidel C, Reinhardt K: Bugging forecast: unknown, disliked, occasionally intimate. Bed bugs in Germany meet unprepared people. PLoS One 2013; 8: e51083 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.
Szyndler MW, Haynes K, Potter MF, Corn R, Loudon C: Entrapment of bed bugs by leaf trichomes inspires microfabrication of biomimetic surfaces. J R Soc Interface 2013; 10. DOI: 10.1098/​rsif.2013.017 CrossRef
23.
Susser SR, Perron S, Fournier M, Jacques L, Denis G, Tesier F, Roberge P: Mental Health effects from urban bed bug infestation (Cimex lecticularius): a cross-sectional study. BMJ Open 2012; 2(5). DOI: 10.1136/bmjopen-2012–000838 CrossRef
24.
Thomas I, Kihiczak GG, Schwartz RA: Bedbug bites: a review: Int J Dermatol 2004; 43: 430–3 CrossRef MEDLINE
25.
Ukeia-Sokolowska N, Sokolowski L, Gawroriska-Ukleia E, Bartuzi Z.Applications of native prick test in diagnosis of bed bug allergy. Postepy Dermatol Alergol 2013; 30: 62–4 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.
Umweltbundesamt (2013) Ratgeber Bettwanzenbefall in der Wohnung: was tun? Zugriff 1. 7. 2014 auf: www.umweltbundesamt.de/publikationen/bettwanzenbefall-in-wohnung-was-tun
27.
Vaidyanathan R, Feldlaufer MF: Bed bug detection, current technologies and future directions. Am J Trop Hyg 2013; 88: 619–25 CrossRef MEDLINE PubMed Central
28.
Wang C, Lü L, Zhang A, Liu C: Repellency of selected chemicals against the bed bug (Hemiptera: Cimicdae). J Econ Entomol 2013; 106: 2522–9 CrossRef
29.
Weeks EN, Logan JG, Birkett MA, Pickett JA, Cameron MM: Tracking bed bugs (Cimex lectivularius): a study of the effects of physiological and extrinsic factors on the response to bed bug-derived volatiles. J Exp Biol 2013; 213: 460–9 CrossRef MEDLINE
Bettwanzenbefall erkennen
Bettwanzenbefall erkennen
Tabelle
Bettwanzenbefall erkennen
Typische „Wanzenstraße“ am Arm mit perivaskulären eosinophilen Infiltraten der oberflächlichen und tiefen Dermis. Quelle: S. Doggett
Typische „Wanzenstraße“ am Arm mit perivaskulären eosinophilen Infiltraten der oberflächlichen und tiefen Dermis. Quelle: S. Doggett
Abbildung
Typische „Wanzenstraße“ am Arm mit perivaskulären eosinophilen Infiltraten der oberflächlichen und tiefen Dermis. Quelle: S. Doggett
Differentialdiagnose Epizoonosenbefall
Differentialdiagnose Epizoonosenbefall
eTabelle
Differentialdiagnose Epizoonosenbefall
1.Bernadeschi C, Le Cleach L, Delaunay P, Chosidow O: Bed bug infestation. BMJ 2013; 346:f138 DOI: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.f138
2.Borts MR: Cimex lectularius (bedbug) bites presenting as chronic urticaria. J Aller Clin Immunol 2006; 2: 310 CrossRef
3.Centers for Disease Control: Acute illnesses assoicated with insecticides used to control bed bugs – seven States 2003–2010. MMWR 2011; 23: 60: 1269–74, Zugriff am 1. 7. 2014 auf: www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm6037a1.htm?s_cid=mm6037a1_e
4.Delauney P, Blanc V, Del Giudice P, Levy-Bencheton A, Chosidow O, Marty P, Brouqui P. Clin Infect Dis 2011; 15: 200–10 CrossRef MEDLINEPubMed Central
5.Doggett S, Russell R: Bed bugs—what the GP needs to know. Aust Fam Physician 2009; 38: 880–4 MEDLINE
6.Doggett SL, Dwyer De, Penas P, Russell R: Bed bugs: clinical relevance and control options. Clin Microbiol Rev 2012; 25: 164–92 CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.Durand R, Cannet A, Berdiane Z, Bruel C, Haouchine D, Delaunay P, Izri A: Infestation by pyrethroids resistant bed bugs in the suburb of Paris, France. Parasire 2012; 19: 381–7 CrossRef
8.Goddard J, deShazo R: Bed bugs (Cimex lectularius) and clinical consequences of their bites. JAMA 2009; 301: 1358–66 CrossRef MEDLINE
9.Gordon JR, Goodman M, Potter M, Haynes K: Population variation in and selection for resistance to pyrethroid-neonicotinoid insecticides in the bed bug. Sci Rep 2014; 23: 4: 3836 MEDLINE
10.Juson AL:. Workshop for Pest Control Operators. Achte International Conference on Urban Pests, ICUP 20.–23. 07. 2014, Zürich: accessed 6. 8. 2014: www.icup2014.ch/
11.Kolb A, Needham GR, Neyman KM, High WA. Bedbugs. Dermatol 2009; 22: 347–52. DOI: 10.1111/j.1529–8019.2009.01246.x CrossRef
12.Leverkus M, Jochim RC, Schäd S, Bröcker E, Andersen J, Valenzuela J, Trautmann A: Bullous allergic hypersensitivity to bed bug bites mediated by IgE against salivary nitrophorin. Soc. Invest Dermat 2006; 126: 91–6 CrossRef MEDLINE
13.Mathison BA, Pritt BS: Laboratory identification of arthropod ectoparasites. Clin Microbiol Rev 2014; 27: 48–67 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.Nenhoff P, Handrick W, Krüger C, Herrmann J, Schmoranzer B, Paasch U: Ektoparasiten: Bettwanzen, Haarbalgmilben, Sandfloh und Larva migrans cutanea. Der Hautarzt 2009; 60: 749–57 CrossRef MEDLINE
15.Potter M: Invisible itches: insects and non-insect causes. University of Kentucky, Cooperative Extension Service, No ENT-58, abgerufen 1. 7. 2014 von: www.ca.uky.edu/entomology/entfacts/
16.Price J, Divjan A, Montfort W, Stansfield K, Freyer GA, Perzanowski M: IgE against bed bug (Cimex lectularius) allergens are common among adults bitten by bed bugs. J Allergy Immunol 2012; 129: 863–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.Pritchard MJ, Hwang SW: Severe anemia from bed bugs. CMAJ 2009; 181: 287–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.Quach KA, Zaenglein AL: The Eylid Sign: A clue to bed bug bites. Pediatr Dermatol 2014; March DOI: 10.1111/pde.12332. [Epub ahead of print CrossRef
19.Reinhardt K, Kemke D, Naylor R, Siva-Jothy MT: Sensitivity to bites by the bedbug Cimex lectularius. Med Vet Ent 2009; 23: 63–6 CrossRef MEDLINE
20.Scarupa MD, Economides A: Bedbug bites masquerading as urticaria. J Allergy Clin Immunol 2006; 117: 1508–9 CrossRef MEDLINE
21.Seidel C, Reinhardt K: Bugging forecast: unknown, disliked, occasionally intimate. Bed bugs in Germany meet unprepared people. PLoS One 2013; 8: e51083 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.Szyndler MW, Haynes K, Potter MF, Corn R, Loudon C: Entrapment of bed bugs by leaf trichomes inspires microfabrication of biomimetic surfaces. J R Soc Interface 2013; 10. DOI: 10.1098/​rsif.2013.017 CrossRef
23.Susser SR, Perron S, Fournier M, Jacques L, Denis G, Tesier F, Roberge P: Mental Health effects from urban bed bug infestation (Cimex lecticularius): a cross-sectional study. BMJ Open 2012; 2(5). DOI: 10.1136/bmjopen-2012–000838 CrossRef
24.Thomas I, Kihiczak GG, Schwartz RA: Bedbug bites: a review: Int J Dermatol 2004; 43: 430–3 CrossRef MEDLINE
25.Ukeia-Sokolowska N, Sokolowski L, Gawroriska-Ukleia E, Bartuzi Z.Applications of native prick test in diagnosis of bed bug allergy. Postepy Dermatol Alergol 2013; 30: 62–4 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.Umweltbundesamt (2013) Ratgeber Bettwanzenbefall in der Wohnung: was tun? Zugriff 1. 7. 2014 auf: www.umweltbundesamt.de/publikationen/bettwanzenbefall-in-wohnung-was-tun
27.Vaidyanathan R, Feldlaufer MF: Bed bug detection, current technologies and future directions. Am J Trop Hyg 2013; 88: 619–25 CrossRef MEDLINE PubMed Central
28.Wang C, Lü L, Zhang A, Liu C: Repellency of selected chemicals against the bed bug (Hemiptera: Cimicdae). J Econ Entomol 2013; 106: 2522–9 CrossRef
29.Weeks EN, Logan JG, Birkett MA, Pickett JA, Cameron MM: Tracking bed bugs (Cimex lectivularius): a study of the effects of physiological and extrinsic factors on the response to bed bug-derived volatiles. J Exp Biol 2013; 213: 460–9 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige