ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2015Studie: Musizieren gegen Hörverlust

KULTURTIPPS

Studie: Musizieren gegen Hörverlust

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit zunehmendem Alter wird es immer schwieriger, fokussiert zu hören. Doch wer ein Instrument spielt, kann die Folgen eines altersbedingten Hörverlustes ausgleichen: Während bei „Nicht-Musikern“ im Durchschnitt mit 58 Jahren erste Symptome von Schwerhörigkeit auftreten, ist das bei aktiven Musikern erst im Alter von 63 Jahren der Fall.

Wer ein Instrument spielt, kann die Folgen eines altersbedingten Hörverlusts ausgleichen. Foto: Fotolia Minerva Studio
Wer ein Instrument spielt, kann die Folgen eines altersbedingten Hörverlusts ausgleichen. Foto: Fotolia Minerva Studio

Das ist das Ergebnis einer Studie von audibene, einem Beratungsportal zum Thema Hörverlust und Hörgeräte. Weiteres Ergebnis der Studie: Aktive Musiker nehmen wesentlich früher Beratung in Anspruch. Vom Auftreten erster Symptome bis hin zum Gang zum Akustiker oder HNO-Arzt vergehen bei ihnen der Regel nach drei bis fünf Jahre. Bei Nicht-Musikern dauert dieser Entscheidungsprozess meist fünf bis zehn Jahre. Dabei spielt es keine Rolle, welches Instrument man spielt. „Egal, ob Schlagzeug, E-Gitarre oder Piano – der Trainingseffekt fürs Hirn bleibt derselbe“, sagt Hörexpertin Hartmann. EB

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote