ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2015Ärztestatistik 2014: Zahl der Psychotherapeuten um 756 gestiegen

AKTUELL

Ärztestatistik 2014: Zahl der Psychotherapeuten um 756 gestiegen

PP 14, Ausgabe Mai 2015, Seite 197

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

164 947 Ärzte und Psychotherapeuten waren zum 31. Dezember 2014 in der vertragsärztlichen Versorgung tätig. Dies waren 2 296 mehr als im Jahr zuvor (+ 1,4 Prozent). Die Anzahl der in Teilzeit tätigen Ärzte und Psychotherapeuten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3 774 auf 22 336. Das entspricht 13,5 Prozent. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hervor.

Zugenommen hat der Statistik zufolge die Anzahl der angestellten Ärzte und Psychotherapeuten in Praxen und Einrichtungen. Sie stieg im vergangenen Jahr von 22 494 auf 24 560 (+ 9,2 Prozent). Damit arbeiten etwa 15 Prozent der Ärzte und Psychotherapeuten im ambulanten Bereich als Angestellte. Die große Mehrheit ist selbstständig in eigener Praxis tätig.

Anzeige

Erhöht hat sich im Berichtsjahr die Zahl der Psychotherapeuten. Sie stieg infolge der Bedarfsplanungsreform bis Ende 2014 um 756 auf 22 957. Der bundesweite Anstieg von 3,4 Prozent ist dabei vor allem auf einen Zuwachs in den neuen Bundesländern zurückzuführen – so in Mecklenburg-Vorpommern mit 32,1 Prozent, Sachsen-Anhalt mit 18,7 Prozent oder Brandenburg mit 11,8 Prozent.

Das Durchschnittsalter der Ärzte und Psychotherapeuten ist inzwischen von 51,9 Jahren (2009) auf 53,9 Jahre (2014) angestiegen. Über dem Altersdurchschnitt liegen die Allgemeinmediziner, Praktische Ärzte, Chirurgen und Psychotherapeuten.

Weitere Trends aus der Ärztestatistik: Der Frauenanteil unter den Ärzten und Psychotherapeuten nimmt kontinuierlich zu. Er lag Ende 2014 bei 43,2 Prozent. In jüngeren Altersgruppen sind bereits bis zu zwei Drittel weiblich. Besonders hoch ist der Anteil der Frauen unter den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (77,6 Prozent) und Psychologischen Psychotherapeuten (70,4 Prozent). eb

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige